Oddarrang

Popkultur // Artikel vom 04.03.2017

2007 gewannen Oddarrang einen „Jazz-Grammy“.

Lauscht man in das neue Album der Finnen hinein, fühlt man sich aber eher bei Sigur Rós als in einem Saxofon-Solo vertieft. Kammermusikalische Streicher mit Trompete, und dann ein postrockiges Crescendo bis zur großen Klangwand – überhaupt haben Oddarrang ein Faible fürs Epische, Cineastische, die große Geste, die aber immer wieder ins Kleine zurückfällt und sich dort neu sammelt. Die Jazz-Herkunft leuchtet irgendwo auch noch durch und wird dem Live-Genuss sicher zugute kommen. -fd

Sa, 4.3., 20 Uhr, Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 7 plus 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.