Isolation Berlin

Popkultur // Artikel vom 03.03.2017

„Zwischen dumpf und Diskurs gibt’s nicht viel im deutschen Rock“, befindet „Spiegel Online“.

Um Isolation Berlin für ihr 2016er Debüt „Und aus den Wolken tropft die Zeit“ als lobenswertem Sonderfall hervorzuheben. Weil man als neuer heißer Scheiß im Indie-Rock-Zirkus ganz gern greifbar gemacht wird, lassen Sänger und Songschreiber Tobias Bamborschke, Gitarrist Max Bauer, Bassist David Specht und Schlagzeuger Simeon Cöster alle Etikettierungen ihres Sounds mit seinen zwischen Aufbegehren und Absturz taumelnden Texten und die Referenzen an Element of Crime, Ton Steine Scherben, Rio Reiser und Joy Division engelsgeduldig über sich ergehen. -pat

Fr, 3.3., 20 Uhr, Tollhaus (Kohi-Kooperation), Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 08.02.2019

Den Titel kann man durchaus als Versprechen verstehen.





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Stefan Hantel war einer der Ersten, die in Deutschland der Popkultur kosmopolitischen Sound einimpfte.





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Die Zutaten in „Mrs Bo’s cookbook“ sind recht ungewöhnlich, das fertige Gericht aber überaus schmackhaft.





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Leonard Cohens Auftritte gegen Ende der 70er gelten als die besten seiner Laufbahn.





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Eigentlich müssten Fabulous Sheep „Moutons fabuleux“ heißen.