Oh No Oh My

Popkultur // Artikel vom 20.02.2011

Bubbly Folk meets Indie-Pop.

Mit dem immerzu wohlgesonnenen Selftitled-Selfreleased-Debüt werden die vier Multiinstrumentalisten aus Texas berühmt, ohne es drauf angelegt zu haben.

Hätte das Online-Music-Mag „Pitchfork“ kein Rezimaterial angefragt, wären Oh No Oh My wohl nicht mit dem eben erst veröffentlichten Zweitwerk „People Problems“ (Bar None Records) auf Tour. Großer Wurf von allen Beteiligten! -pat

So, 20.2., 21 Uhr, Kohi, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 6.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.