Ólafur Arnalds

Popkultur // Artikel vom 01.06.2013

Indem er seinen neo-klassischen Stil mit Einflüssen aus Electronica und Minimalismus anreichert, hat sich Ólafur Arnalds die Reputation eines der frühreifsten Komponisten erworben.

Das dritte Studio-Album „For Now I Am Winter“ fällt aus der Reihe: Waren die Stücke des Vorgängers von Klavier und Streichern mit dezenter Elektronik dominiert, sind die Kompositionen nun instrumental entschieden komplexer und poppiger gestaltet.

Bei vier Stücken arbeitet der 26-jährige Isländer sogar mit einem Sänger: Arnór Dan Arnarson von Agent Fresco. Support kommt von Singer/Songwriter Douglas Dare. -pat

Sa, 1.6., 20.30 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Jazz Classix: George Benson

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Der US-amerikanische Gitarrist und Sänger George Benson hinterließ seine Spuren im Jazz genauso wie in poppigeren Gefilden zwischen Soul, Funk und Fusion.

>   mehr lesen...


Schmieds Puls & Underground Youth

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Musik darf man nicht studieren, meint Mira Lu Kovacs.

>   mehr lesen...




Black Oak

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Black Oak hatten vor knapp zwei Jahren die erste lange Café-Nun-„Saison“ beendet.

>   mehr lesen...




P8

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Volles Programm im P8!

>   mehr lesen...




Miwata

Popkultur // Tagestipp vom 17.11.2017

Seine vor verschneiter Großvillarser Ackerkulisse gedrehte Ukulele-Akustik-Nummer, in der Marvin Reis Zapata Sound besingt, datiert von 2011.

>   mehr lesen...