Ólafur Arnalds

Popkultur // Artikel vom 01.06.2013

Indem er seinen neo-klassischen Stil mit Einflüssen aus Electronica und Minimalismus anreichert, hat sich Ólafur Arnalds die Reputation eines der frühreifsten Komponisten erworben.

Das dritte Studio-Album „For Now I Am Winter“ fällt aus der Reihe: Waren die Stücke des Vorgängers von Klavier und Streichern mit dezenter Elektronik dominiert, sind die Kompositionen nun instrumental entschieden komplexer und poppiger gestaltet.

Bei vier Stücken arbeitet der 26-jährige Isländer sogar mit einem Sänger: Arnór Dan Arnarson von Agent Fresco. Support kommt von Singer/Songwriter Douglas Dare. -pat

Sa, 1.6., 20.30 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





„Zeltival“-Ausblick 2018

Popkultur // Tagestipp vom 29.06.2018

Zwei herausragende afrikanische Acts bilden die Klammern des 24. „Zeltivals“.

>   mehr lesen...




Guns n’ Roses

Popkultur // Tagestipp vom 24.06.2018

Mit noch weniger Longplayern in die „Rock’n’Roll Hall Of Fame“ einzuziehen, das haben neben den Gunners wohl nur Nirvana vollbracht.

>   mehr lesen...




Jonas Gavriil

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Die Nähe zwischen Jonas Gavriil und Peter Freudenthaler ist nicht nur geografischer Natur.

>   mehr lesen...




Klaus Graf Quartett

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Klaus Graf hatte sie alle.

>   mehr lesen...




Blessthefall

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Die gerne mal inflationär-penetrant auf elektronische Spielereien zurückgreifenden Blessthefall zählen jetzt zur Rise-Records-Family und haben kurz nach dem Signing ihr drittes Album angekündigt.

>   mehr lesen...