Ólafur Arnalds

Popkultur // Artikel vom 01.06.2013

Indem er seinen neo-klassischen Stil mit Einflüssen aus Electronica und Minimalismus anreichert, hat sich Ólafur Arnalds die Reputation eines der frühreifsten Komponisten erworben.

Das dritte Studio-Album „For Now I Am Winter“ fällt aus der Reihe: Waren die Stücke des Vorgängers von Klavier und Streichern mit dezenter Elektronik dominiert, sind die Kompositionen nun instrumental entschieden komplexer und poppiger gestaltet.

Bei vier Stücken arbeitet der 26-jährige Isländer sogar mit einem Sänger: Arnór Dan Arnarson von Agent Fresco. Support kommt von Singer/Songwriter Douglas Dare. -pat

Sa, 1.6., 20.30 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 3?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Wirtz unplugged

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Als Kopf von Sub7even feierte Daniel Wirtz ab 1999 erste Erfolge.

Weiterlesen …




Verschoben: Mickela

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Eben noch auf der „Voice Of Germany“-Bühne, jetzt auch im Jubez.

Weiterlesen …




Verschoben: Birth Control

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die 1966 gegründete deutsche Kult-KrautrockBand, anfangs mit dem jungen Hugo Egon Balder an den Drums, ist seit 2016 wieder aktiv.

Weiterlesen …




„Swingnacht“ mit Franky Doo & Die Swingbop’ers

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

„Je größer die Krise, desto heißer der Swing“ lautet das Motto der kommenden Ettlinger „Swingnacht“.

Weiterlesen …




Henge

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die „Intergalaktik Raver“ aus Manchester kombinieren ihre kosmischen Klangbilder mit psychedelischen Soundsprengseln und elektronischen Beats.

Weiterlesen …