Oneida

Popkultur // Artikel vom 13.03.2019

Oneida

Die 1997 gegründete Psych/Noise/Kraut-Legende aus Brooklyn ist eine essenzielle Triebfeder der New Yorker Experimental-Music-Community.

Bekannt sind Oneida von Anbeginn für ihre improvisierten, bis zu zehn Stunden andauernden Performances in urbanen Locations oder Art Spaces wie Lagerräumen, leer stehenden Theatern oder Geschäften, auf Parkplätzen und in Garagen, auf Booten und in Industriebauten. Hier stellen sie ihr zwölftes Studioalbum „Romance“ vor. Support: CPU 2 & V. -pat

Mi, 13.3., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 13.03.2020

Das niederländisch-belgische Punk’n’Roll-Quartett March bereitet an diesem Wochenende die Bühne für einen weiteren Legendenauftritt.





Popkultur // Tagestipp vom 11.03.2020

Eine der Legenden des Hardcore-Punks feiert 40. Bandjubiläum!





Popkultur // Tagestipp vom 07.03.2020

Der junge Berliner Songwriter ist der begnadetste Gitarrero, den das Liedermacherlabel Ahuga herausgebracht hat.





Popkultur // Tagestipp vom 06.03.2020

Eine Verneigung vor Pink Floyd ist das knapp dreistündige Best-of der Echoes.





Popkultur // Tagestipp vom 01.03.2020

Dass der vorletzte Track des wegweisenden Stoner-Albums „Blues For The Red Sun“ den Namen dieser kalifornischen Band bildet, hat seinen guten Grund.





Popkultur // Tagestipp vom 28.02.2020

Dieses Londoner Anarcho- und Streetpunk-Trio steht seit 1995 für klassischen Hahnenkamm-Punk.