Ora Cogan & Amélia Albers

Popkultur // Artikel vom 02.05.2010

Dieses Konzert kann man guten Gewissens unter dem Oberbegriff „starke Frauenstimmen“ zusammenfassen.

Ora Cogan ist zu gleichen Teilen Arbeitstier und Liebling der Independent-Szene. Es vergeht kein Tag, an dem die Kanadierin nicht wahlweise an einer neue Scheibe voller kantiger, hintergründiger Kompositionen werkelt, bei Songs ihrer Kollegen mitwirkt oder auf der Bühne steht.

Die Singer-Songwriterin stellt „The Quarry“ (Isolated Now Waves/Borne Recordings) live vor. Eine Spur fragiler und introspektiver, aber genauso reizvoll ist die deutsch-französische Songpoesie von Amélia Albers. Ihr Programm „Jahreszeiten meiner Seele – Saisons de mon âme“ dürfte noch lange nach dem Konzert nachklingen. -er

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 28.11.2020

Nachdem im November keine Veranstaltungen mit Publikum mehr stattfinden dürfen, nimmt die Kulturhalle wieder ihre Livestreamreihe auf.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.