Palatia Jazz

Popkultur // Artikel vom 16.07.2008

Auf der Zielgeraden warten die "Palatia Jazz"-Veranstalter aber nochmals mit einigen Schmankerln auf.

Till Brönner (18.7.) ist der Popstar und Chartsstürmer im deutschen Jazz. Sein neues Repertoire ist ganz dem Bossa Nova gewidmet und kann beim "Palatia Jazz" noch vor der CD-Veröffentlichung goutiert werden. Einen lohnenswerten Wochenendausflug ins entfernte Bad Dürkheim versprechen die Auftritte des afro-französischen Drummers Manu Katché (25.7.), dessen neues Album "Playground" von der Presse als Geniestreich gefeiert wird, und der "Grammy"-Gewinnerin Dee Dee Bridgewater (26.7.).

Die Sängerin spürte im letzten Jahr in Mali den Wurzeln des Jazz und Blues nach – für "Red Earth – The Malian Project" erweiterte sie ihre Band um hochkarätige afrikanische Musiker zu einem imposanten zehnköpfigen Ensemble. Stimmgewaltig geht es weiter mit Stacey Kent samt Quintett (1.8.) und Omara Portuondo vom Buena Vista Social Club (2.8.) – als besonderes Bonbon holt die Grande Dame des kubanischen Son den Trompeter Nils Wülker mit auf die Bühne!

"Keine Angst vor Heavy Metal!", dachten sich die Hipster der Jazzkantine (9.8.) und gossen Klassiker von AC/DC, Kiss oder Van Halen in eine gewohnt groovige, würzige Suppe aus Swing, Jazz, Funk und HipHop – Hüften schwingen statt Mähne schütteln also. Der Abschluss der Konzertreihe ist mit der Schwedin Rigmor Gustafsson (16.8.) nochmals einer faszinierenden Jazzsängerin vorbehalten. -th

Fr, 18.7. (Till Brönner), Burg Lichtenberg, Thallichtenberg; Fr, 25.7. (Manu Katché) und Sa, 26.7. (Dee Dee Bridgewater), Klosterruine Limburg, Bad Dürkheim; Fr, 1.8. (Stacey Kent) und Sa, 2.8. (Omara Portuondo), Neuffer am Park, Pirmasens; Sa, 9.8. (Jazzkantine), Koeth Wanscheid’scher Schlosspark, Dirmstein; Sa, 16.8. (Rigmor Gustafsson), Park vor der Villa Wieser, Herxheim/Landau
www.s-y-m.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 6.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.04.2021

In Geduld üben müssen sich die Fans von Marc Marshall.