Orchestra Baobab

Popkultur // Artikel vom 14.07.2008

Eigentlich schon auf Eis gelegt und (halb) in Vergessenheit geraten, sorgten Wiederveröffentlichungen älterer Scheiben für wachsendes Interesse an der senegalesischen Kombo.

So kann’s gehen. Und das nicht nur in der eher ein Nischendasein führenden Weltmusik-Szene. Also taten sich die noch rüstigen Herrschaften erneut zusammen, nahmen mit Landsmann Youssou N’Dour ein neues Album auf – und haben seitdem keine ruhige Minute mehr, Konzertanfragen aus aller Welt haben das Bonusmeilen-Konto des Orchestras gewaltig wachsen lassen.

Die Schwermut des kubanischen Son, afrikanische Harmonien und Percussion-Rhythmen, feine Bläsersätze und warmer, souliger Gesang machen auch das letztjährige Album „Made in Dakar“ (World Circuit) zu einem wahren Ohrenschmaus. -th


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 9.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.