Orchestra Baobab

Popkultur // Artikel vom 14.07.2008

Eigentlich schon auf Eis gelegt und (halb) in Vergessenheit geraten, sorgten Wiederveröffentlichungen älterer Scheiben für wachsendes Interesse an der senegalesischen Kombo.

So kann’s gehen. Und das nicht nur in der eher ein Nischendasein führenden Weltmusik-Szene. Also taten sich die noch rüstigen Herrschaften erneut zusammen, nahmen mit Landsmann Youssou N’Dour ein neues Album auf – und haben seitdem keine ruhige Minute mehr, Konzertanfragen aus aller Welt haben das Bonusmeilen-Konto des Orchestras gewaltig wachsen lassen.

Die Schwermut des kubanischen Son, afrikanische Harmonien und Percussion-Rhythmen, feine Bläsersätze und warmer, souliger Gesang machen auch das letztjährige Album „Made in Dakar“ (World Circuit) zu einem wahren Ohrenschmaus. -th


Di, 15.7., 20.30 Uhr, "Zeltival" beim Tollhaus, KA
www.zeltival.de
www.myspace.com/orchestrabaobabofficial

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Jazz Classix: Attila Zoller

Popkultur // Tagestipp vom 15.01.2018

Gitarrist Attila Zoller zählt zu den treibenden Kräften im Jazz.

>   mehr lesen...




The Vibrators

Popkultur // Tagestipp vom 14.01.2018

Die Legende lebt – aber nicht mehr lange.

>   mehr lesen...




Irish Folk Rock Party 2017

Popkultur // Tagestipp vom 13.01.2018

Das Full-Folk-Programm gibt’s beim vierten Jahrestreffen der Karlsruher Boys in Green.

>   mehr lesen...




Poetic Jazz

Popkultur // Tagestipp vom 12.01.2018

Im Programm „Rosenzeit und Aria“ schlagen Sandra Hartmann (Gesang), Peter Lehel (Saxofon) und Peter Schindler (Piano) gekonnt einen Bogen von Lyrik über Klassik hin zum Jazz.

>   mehr lesen...




Four For Kate

Popkultur // Tagestipp vom 12.01.2018

Hier sind nicht aller guten Dinge drei, sondern vier plus eins.

>   mehr lesen...




Destiny Unknown

Popkultur // Tagestipp vom 12.01.2018

Beim „Emergenza“ 2013 schafften es die Rastatter Destinies ins Regiofinale.

>   mehr lesen...