Peter Licht

Popkultur // Artikel vom 06.06.2009

Letztes Jahr war der fotoscheue Wortakrobat und Musiker noch im Schauspielhaus zu sehen.

Dort verteilte Peter Licht mitten im Konzert einen Zettel, damit das Publikum begleitet von indischer Sitar die Worte „Wir machen uns eben Sorgen über unsere Chancen auf dem Arbeitsmarkt“ mitmurmeln konnte. Schön schräg war’s und ausgesprochen kurzweilig – auch der Rest!

Nun kommt Licht wieder, um sein aktuelles Album „Melancholie und Gesellschaft“ (Motor Music/edel) vorzustellen. Dieses untermauert erneut seine Ausnahmestellung im Musikzirkus. Der Mann weiß mit Worten umzugehen und verpackt die hintersinnigsten Feststellungen in luftige arrangierte Popsongs, in denen nicht selten eine gewisse Schwermut durch die ironischen Zeilen tropft. -er


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 9?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Selig

Popkultur // Artikel vom 03.02.2022

Anlässlich des 25. Debütgeburtstags kündigten die Hamburger für 2020 ein Album an, das ihre Klassiker mit Gästen wie Olli Schulz, Johannes Oerding, Philipp Poisel, Bap, Madsen, Das Pack, 17 Hippies und Benjamin von Stuckrad-Barre neu interpretiert.

Weiterlesen …


Wirtz unplugged

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Als Kopf von Sub7even feierte Daniel Wirtz ab 1999 erste Erfolge.

Weiterlesen …




Verschoben: Mickela

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Eben noch auf der „Voice Of Germany“-Bühne, jetzt auch im Jubez.

Weiterlesen …




Verschoben: Birth Control

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die 1966 gegründete deutsche Kult-KrautrockBand, anfangs mit dem jungen Hugo Egon Balder an den Drums, ist seit 2016 wieder aktiv.

Weiterlesen …




„Swingnacht“ mit Franky Doo & Die Swingbop’ers

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

„Je größer die Krise, desto heißer der Swing“ lautet das Motto der kommenden Ettlinger „Swingnacht“.

Weiterlesen …