Phillip Boa And The Voodooclub

Popkultur // Artikel vom 14.11.2014

Die auch international anerkannte Galionsfigur der deutschen Indie-Szene musste sich Ende 2013 mal wieder neu erfinden.

Den durch Pia Lunds abermaligen Ausstieg entstandenen Bruch nutzt Phillip Boa für eine Rückbesinnung: In der kontrastierenden Stimme von Sängerin Pris steckt relativ viel Pia und das im August erschienene „Bleach House“ gefällt im Vergleich zum britpoppigen Voodooclub-Vorgänger „Loyalty“ mit seinem ungepflegt harten Auftreten.

Schließlich ist der durch die Punk-Bewegung musikalisch geprägte Dortmunder seit bald 30 Jahren immer dann am besten, wenn er seinen rauen Charme spielen lassen kann! -pat

Fr, 14.11., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 14.03.2019

Passionierte „Blues Caravan“-Gänger kennen die 24-jährige kroatische Gitarristin von der 2018er Ruf-Records-Label-Tour.



Popkultur // Tagestipp vom 04.03.2019

Die Alternativ-Rosenmontags-Prunksitzung von Wirkstatt und Jubez geht in die elfte Runde.





Popkultur // Tagestipp vom 28.02.2019

Wer über die närrischen Tage aufs „Tata tata tata“ getrost verzichten kann, feiert Fasching in der Dorfschänke!





Popkultur // Tagestipp vom 20.02.2019

Die Freiburger Hardrock-Band Stellar Saint hat zu diesem Doppelkonzert die Schweizer Miss Rabbit eingeladen, die einst als reine Girlie-Band nur coverten, aber jetzt ihre eigenen Tracks mit Drummer und Gitarrist vorstellen.





Popkultur // Tagestipp vom 20.02.2019

In ihrer Heimat spielen sie vor tausenden Fans.





Popkultur // Tagestipp vom 18.02.2019

Rumba, Son, Timba, Mambo...