Phillip Boa And The Voodooclub

Popkultur // Artikel vom 14.11.2014

Die auch international anerkannte Galionsfigur der deutschen Indie-Szene musste sich Ende 2013 mal wieder neu erfinden.

Den durch Pia Lunds abermaligen Ausstieg entstandenen Bruch nutzt Phillip Boa für eine Rückbesinnung: In der kontrastierenden Stimme von Sängerin Pris steckt relativ viel Pia und das im August erschienene „Bleach House“ gefällt im Vergleich zum britpoppigen Voodooclub-Vorgänger „Loyalty“ mit seinem ungepflegt harten Auftreten.

Schließlich ist der durch die Punk-Bewegung musikalisch geprägte Dortmunder seit bald 30 Jahren immer dann am besten, wenn er seinen rauen Charme spielen lassen kann! -pat

Fr, 14.11., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 8.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 28.11.2020

Nachdem im November keine Veranstaltungen mit Publikum mehr stattfinden dürfen, nimmt die Kulturhalle wieder ihre Livestreamreihe auf.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.