Phillip Boa And The Voodooclub

Popkultur // Artikel vom 14.11.2014

Die auch international anerkannte Galionsfigur der deutschen Indie-Szene musste sich Ende 2013 mal wieder neu erfinden.

Den durch Pia Lunds abermaligen Ausstieg entstandenen Bruch nutzt Phillip Boa für eine Rückbesinnung: In der kontrastierenden Stimme von Sängerin Pris steckt relativ viel Pia und das im August erschienene „Bleach House“ gefällt im Vergleich zum britpoppigen Voodooclub-Vorgänger „Loyalty“ mit seinem ungepflegt harten Auftreten.

Schließlich ist der durch die Punk-Bewegung musikalisch geprägte Dortmunder seit bald 30 Jahren immer dann am besten, wenn er seinen rauen Charme spielen lassen kann! -pat

Fr, 14.11., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR BEITRÄGE





Fiji & Minden

Popkultur // Artikel vom 22.09.2017

Das Berner Synthie-Pop-Duo Fiji mit Sängerin Simone de Lorenzi und Keyboarder und Beatbastler Simon Schüttel spielt Disco- und Electro-Pop im Songformat und hat auch in puncto Visuals viel  zu bieten.

>   mehr lesen...




Across The Border

Popkultur // Artikel vom 22.09.2017

Folk mit Punk – das war 1994 Ding der Stunde!

>   mehr lesen...




Ausblick: Substage

Popkultur // Artikel vom 22.09.2017

Wenn der Schlachthof-Musikclub aus der Sommerpause kommt, zündet der Remchinger Folk-Punk-Torpedo!

>   mehr lesen...




Hotel Bossa Nova

Popkultur // Artikel vom 22.09.2017

Bossa Nova ist sicherlich der fluffigste Ableger des Latin Jazz.

>   mehr lesen...




Terrorfett – „Die Boys vom Barber Shop“

Popkultur // Artikel vom 22.09.2017

Jemandem die Pest an den Hals wünschen mag ja nicht unbedingt die feine Art sein.

>   mehr lesen...




Ark Noir

Popkultur // Artikel vom 21.09.2017

Ark Noir ist ein Münchner U30-Quintett, das sich in Technoclubs rumtreibt, Hip-Hop-Platten auflegt und Jazz zu spielen gelernt hat.

>   mehr lesen...