Phillip Boa

Popkultur // Artikel vom 15.04.2011

Wenn es einen deutschen Indie-Künstler gibt, dessen Strahlkraft weit über die Grenzen hinaus reicht, dann Phillip Boa.

Seit 25 Jahren veröffentlicht der Dortmunder Platten, die mit ihrer eigenwilligen Mischung aus Indie-Pop-Rock und Avantgarde international Anerkennung finden.

Jetzt hat Boa die beiden Erfolgsalben „Helios“ (1991) und „Boaphenia“ (1993) remastert und wiederveröffentlicht. Beim „Wiederhören“ wird klar: Viele neue No-Wave-Künstler arbeiten mit den Sounds und Effekten, die der Voodooclub damals etabliert hat. -mex

Fr, 15.4., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Black Oak

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Black Oak hatten vor knapp zwei Jahren die erste lange Café-Nun-„Saison“ beendet.

>   mehr lesen...




P8

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Volles Programm im P8!

>   mehr lesen...




Illegale Farben

Popkultur // Tagestipp vom 17.11.2017

Düstere Tagträume haben diese fünf Kölner für ihr Zweitwerk „Grau“ zusammengebraut.

>   mehr lesen...




Hemingway Lounge

Popkultur // Tagestipp vom 17.11.2017

Neben den beliebten Reihen „Feine Töne“ mit Barjazz und dem „Jazz Market“ fährt die HL auch freitags ein sattes Jazz-Programm auf.

>   mehr lesen...




Battle Beast

Popkultur // Tagestipp vom 16.11.2017

Die finnischen Heavy Metaller „Battle Beast“ um Powerfrau Noora Louhimo melden sich mit dem neuen Album „Bringer Of Pain“ zurück.

>   mehr lesen...


Rant

Popkultur // Tagestipp vom 16.11.2017

Merle Bennett (Drums) und Torsten Papenheim (Gitarre) laufen im Kohi unter Experimental, bringen in Minimal-Besetzung aber astreine Jazz-Attitude mit.

>   mehr lesen...