Planetarium

Popkultur // Artikel vom 17.02.2017

Die Sternenkarte der ganz persönlichen Gefühle vermisst diese Kölner Band genauso, wie sie ihr Publikum unter einer gemeinsamen Soundkuppel versammelt.

Ihr weicher, luftiger Klang aus akustischen und elektronischen Klängen ist genauso introvertiert wie er auch die Arme ausbreitet. Deutsche Lyrics vervollständigen den Indie-Elektronik-Pop von Planetarium – im Februar fällt ihre EP „Versilberte Welt“ vom Himmel. -fd

Fr, 17.2., 20.30 Uhr, Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 2.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.04.2021

In Geduld üben müssen sich die Fans von Marc Marshall.





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.