Planetarium

Popkultur // Artikel vom 17.02.2017

Planetarium (Foto: Carsten Arnold)

Die Sternenkarte der ganz persönlichen Gefühle vermisst diese Kölner Band genauso, wie sie ihr Publikum unter einer gemeinsamen Soundkuppel versammelt.

Ihr weicher, luftiger Klang aus akustischen und elektronischen Klängen ist genauso introvertiert wie er auch die Arme ausbreitet. Deutsche Lyrics vervollständigen den Indie-Elektronik-Pop von Planetarium – im Februar fällt ihre EP „Versilberte Welt“ vom Himmel. -fd

Fr, 17.2., 20.30 Uhr, Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR BEITRÄGE





Edo Zanki präsentiert: Umbo

Popkultur // Artikel vom 20.02.2017

Lachen in tiefster Ton- wie Lebenslage, dafür steht Umbo.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Joe Pass

Popkultur // Artikel vom 20.02.2017

Die Chordal Improvisation war sein Markenzeichen.

>   mehr lesen...




Elif

Popkultur // Artikel vom 19.02.2017

Dem einfallslosen Thüringer DJ-Duo „Gestört aber Geil“ hat sie im Sommer 2015 mit der Singleauskopplung ihres gleichnamigen Debütalbums „Unter meiner Haut“ zum Über-Nacht-Erfolg verholfen.

>   mehr lesen...




Hindi Zahra

Popkultur // Artikel vom 18.02.2017

Das Debütalbum „Handmade“ der marokkanisch-französischen Sängerin erschien 2010 beim Jazzlabel Blue Note.

>   mehr lesen...




Joo Kraus & Tales in Tones Trio

Popkultur // Artikel vom 18.02.2017

Als eine Hälfte von Tab Two wurde er bekannt, als Explorateur in Acid-Jazz-Gefilden, als Jazzer, der sich mit Drum’n’Bass und Trip-Hop beschäftigt.

>   mehr lesen...




Planetarium

Popkultur // Artikel vom 17.02.2017

Die Sternenkarte der ganz persönlichen Gefühle vermisst diese Kölner Band genauso, wie sie ihr Publikum unter einer gemeinsamen Soundkuppel versammelt.

>   mehr lesen...