Planetarium

Popkultur // Artikel vom 17.02.2017

Planetarium (Foto: Carsten Arnold)

Die Sternenkarte der ganz persönlichen Gefühle vermisst diese Kölner Band genauso, wie sie ihr Publikum unter einer gemeinsamen Soundkuppel versammelt.

Ihr weicher, luftiger Klang aus akustischen und elektronischen Klängen ist genauso introvertiert wie er auch die Arme ausbreitet. Deutsche Lyrics vervollständigen den Indie-Elektronik-Pop von Planetarium – im Februar fällt ihre EP „Versilberte Welt“ vom Himmel. -fd

Fr, 17.2., 20.30 Uhr, Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR BEITRÄGE





Psyka Underground Experience 2017

Popkultur // Artikel vom 25.05.2017

Das vierte „Psyka“-Festival lässt wegen Renovierungsarbeiten in der Fleischmarkthalle bis Herbst 2018 auf sich warten.

>   mehr lesen...




Alpen Avantgarde Festival

Popkultur // Artikel vom 28.04.2017

Mit seinem zweiteiligen „Alpen Avantgarde Festival“ bläst das Jubez den „Heimattage“-Marsch!

>   mehr lesen...




Candelilla

Popkultur // Artikel vom 27.04.2017

Ihr letztes Album spielten sie mit Steve Albini komplett live ein.

>   mehr lesen...




Bejarano & Microphone Mafia

Popkultur // Artikel vom 27.04.2017

84-jährig ging Esther Bejarano, eine der letzten Überlebenden des Mädchenorchesters von Auschwitz, 2009 unter die Hip-Hopper.

>   mehr lesen...




Tubes & Wires

Popkultur // Artikel vom 27.04.2017

„Ein Sound, als würde man nachts im Urwald Autoscooter fahren.“

>   mehr lesen...




Decibelles

Popkultur // Artikel vom 26.04.2017

Im Bandnamen der Decibelles steckt eigentlich alles, was über das Mädelstrio aus Lyon zu sagen wäre.

>   mehr lesen...