Psychobilly, Country und Blues auf der MS Karlsruhe

Popkultur // Artikel vom 21.11.2009

Nichttrinker, Nichttänzer, nicht tätowierte Rock’n’Roll-Verächter und andere Spaßbremsen – und vor allem Nichtschwimmer – werden an dieser Veranstaltung wenig Freude haben.

Howlin’ At The Moon sticht in See! Und zwar mit der MS Karlsruhe. Alle Mann an Deck, unverheiratete Frauen zuerst, Kinder über die Planke! Wo sich gewöhnlich Eierlikör-betriebene Rentnerhorden um Mitropa-Kaffeemaschinen balgen, pfeift diesmal gischtaufpeitschender Psychobilly durch die Rahen.

Die Jungens von Out Of Luck sind schon mal keine Leichtmatrosen: Ihr neues Langeisen, „Walking Down 10th Street“, treibt selbst die faulsten Tagediebe nördlich von Kap Horn in die Wanten und auch die letzte Ratte vom Schiff. Davor sorgen die Heizer vom Karlsruher Cobra Express für ordentlich Dampf uffem Kessel, mit Psychobilly, Country und Blues lassen sie die Kolben glühen.

Im Rahmenprogramm legt Dampfschifffahrtsgesellschaftsobermaat DJ Spy die heißesten Shanties auf. Johoo, Lebertran ins Haar, die Rumbuddel entkorkt und rauf auf die heiße Totenmannskiste! -mex

Sa, 21.11., MS Karlsruhe, Werftstraße, Rheinhafen, Becken 2, Karlsruhe
www.myspace.com/howlinatthemoon

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 7.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.