Queer Festival

Popkultur // Artikel vom 24.04.2014

Eine ganze Reihe sehr cooler, selten in der Region zu erlebender Künstler bietet das „Queer Festival“ im Karlstorbahnhof.

Am 24.4. ab 21 Uhr kommt mit David Tibel aka Current 93 ein britischer Exzentriker, der einst Anfang der 80er „Psychic TV“ mit seinem Freund Genesis P. Orridge gründete. Er macht heute Folk; live mit dabei ist u.a. Andrew Liles von Nurse With Wound. Am Sa, 26.4. ab 20 Uhr spielen die Wahlberliner aus dem Burgenland eine ihrer wenigen Shows in der Region und präsentieren ihr hochgelobtes neues Album „Libertatia“, im Anschluss folgt die offizielle Eröffnungsparty.

Deep-darken Electro-Goth oder Indietronicbeats im Synthpopgewand präsentiert am 27.4. ab 21 Uhr die norwegische Songwriterin Karin Park, bevor am 29.4. Bonaparte die Stadthalle HD rocken. Die Abschlussparty mit Kate Boy & Kele Okereke (Crosstown Rebels) findet dann am 3.5. ab 22 Uhr wieder im Karlstorbahnhof statt.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.





Popkultur // Tagestipp vom 10.10.2018

Vom 10. bis 13.10. geht das vom hiesigen Jazzclub ausgerichtete „Jazzfestival Karlsruhe“ in die fünfte Runde – nun neben dem ZKM auch an weiteren Spielorten.





Popkultur // Tagestipp vom 22.09.2018

Mit seinem Unten-oben-und-draußen-Festival feiert das Substage zum dritten Mal auf ebenso vielen Areas die Herbst/Winter-Saisoneröffnung.





Popkultur // Tagestipp vom 21.09.2018

Nach der Sommerpause meldet sich das Kulturzentrum Tempel mit einem prallen Konzertpaket zurück.





Popkultur // Tagestipp vom 20.09.2018

Für sein Klassik-Mittelalter-Metal-Orchester schart Sänger, Songwriter und Gitarrist Asis Nasseri knapp 20 Musiker um sich.



Popkultur // Tagestipp vom 20.09.2018

Der in den irischen Nationalfarben gestreifte Türgriff erinnert noch an die Zeit vor dem Sommer 1999, als Paul „Scruffy“ Burke in der Karlstraßen-Kneipe Nilpferd seinen „Probably Darkest Irish Pub In The World“ eröffnet hat.