Rabih Abou-Khalil

Popkultur // Artikel vom 11.02.2009

„Die Tradition von heute ist die Revolution von gestern“, sagt der libanesische Oud-Spieler Rabih Abou-Khalil, in dessen Kompositionen beide Pole verewigt sind.

Kühn und vorurteilsfrei vermischt er seit Jahren klassische arabische und europäische Musik mit Jazz und Weltmusik. Auf „Em Português“ (enja/soulfood) geht der Grenzgänger erneut ein Wagnis ein.

Gemeinsam mit Sänger Ricardo Ribeiro verwandelt er den Fado – Stimme und Laute verschmelzen dabei zu einer zeitlosen Einheit, die weder arabisch noch portugiesisch ist. -er


Mi, 11.2., 20.30 Uhr, Tollhaus
www.tollhaus.de
www.myspace.com/rabihaboukhalil

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.





Popkultur // Tagestipp vom 10.10.2018

Vom 10. bis 13.10. geht das vom hiesigen Jazzclub ausgerichtete „Jazzfestival Karlsruhe“ in die fünfte Runde – nun neben dem ZKM auch an weiteren Spielorten.





Popkultur // Tagestipp vom 22.09.2018

Mit seinem Unten-oben-und-draußen-Festival feiert das Substage zum dritten Mal auf ebenso vielen Areas die Herbst/Winter-Saisoneröffnung.





Popkultur // Tagestipp vom 21.09.2018

Nach der Sommerpause meldet sich das Kulturzentrum Tempel mit einem prallen Konzertpaket zurück.





Popkultur // Tagestipp vom 21.09.2018

Mit einer musikalischen Hommage auf Pforzheim kommt die Remchinger Kulturhalle aus der Sommerpause.





Popkultur // Tagestipp vom 21.09.2018

Der saarländische Gitarrist Ro Gebhardt gilt als Meister seines Fachs, der mit leichter Hand Elemente aus diversen Stilen verarbeitet.