Rabih Abou-Khalil

Popkultur // Artikel vom 11.02.2009

„Die Tradition von heute ist die Revolution von gestern“, sagt der libanesische Oud-Spieler Rabih Abou-Khalil, in dessen Kompositionen beide Pole verewigt sind.

Kühn und vorurteilsfrei vermischt er seit Jahren klassische arabische und europäische Musik mit Jazz und Weltmusik. Auf „Em Português“ (enja/soulfood) geht der Grenzgänger erneut ein Wagnis ein.

Gemeinsam mit Sänger Ricardo Ribeiro verwandelt er den Fado – Stimme und Laute verschmelzen dabei zu einer zeitlosen Einheit, die weder arabisch noch portugiesisch ist. -er


Mi, 11.2., 20.30 Uhr, Tollhaus
www.tollhaus.de
www.myspace.com/rabihaboukhalil

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





„Zeltival“-Ausblick 2018

Popkultur // Tagestipp vom 29.06.2018

Zwei herausragende afrikanische Acts bilden die Klammern des 24. „Zeltivals“.

>   mehr lesen...


P8

Popkultur // Tagestipp vom 19.06.2018

Bevor der Panorama-Verein das dritte Sommerfest feiert, gibt das P8 nochmal voll Gas.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Tribute To Ahmad Jamal

Popkultur // Tagestipp vom 18.06.2018

Der amerikanische Pianist und Arrangeur Ahmad Jamal gilt als eine der wichtigsten Kräfte im zeitgenössischen Jazz.

>   mehr lesen...




Mela

Popkultur // Tagestipp vom 16.06.2018

Ihre vielschichtigen Stücke erschafft die Wienerin Mela Marie Spaemann als One-Woman-Band – mit nichts weiter als ihrer Stimme, Cello und einer Loop Station.

>   mehr lesen...




Dead Man’s Boogie & Storm

Popkultur // Tagestipp vom 15.06.2018

Bei den „Local Double Night“ organisieren Nachwuchsmusiker aus der Region selbstständig mit Jubez-Unterstützung ihren Auftritt in amtlichem Ambiente.

>   mehr lesen...




Meshuggah

Popkultur // Tagestipp vom 15.06.2018

Die kathedralisch-komplexen Kompositionen der letztes Jahr 30. Bandjubiläum feiernden schwedischen Progressive-Metal-Pioniere haben seit jeher die Genre-Extreme ausgelotet.

>   mehr lesen...