Rabih Abou-Khalil

Popkultur // Artikel vom 11.02.2009

„Die Tradition von heute ist die Revolution von gestern“, sagt der libanesische Oud-Spieler Rabih Abou-Khalil, in dessen Kompositionen beide Pole verewigt sind.

Kühn und vorurteilsfrei vermischt er seit Jahren klassische arabische und europäische Musik mit Jazz und Weltmusik. Auf „Em Português“ (enja/soulfood) geht der Grenzgänger erneut ein Wagnis ein.

Gemeinsam mit Sänger Ricardo Ribeiro verwandelt er den Fado – Stimme und Laute verschmelzen dabei zu einer zeitlosen Einheit, die weder arabisch noch portugiesisch ist. -er


Mi, 11.2., 20.30 Uhr, Tollhaus
www.tollhaus.de
www.myspace.com/rabihaboukhalil

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Kid Francescoli

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Julia Minkin und Mathieu Hocine formieren dieses amerikanisch-französische Elektro-Pop-Duo.

>   mehr lesen...




Holler My Dear

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

„Disco-Folk mit Groove und Geist“.

>   mehr lesen...




Die Sonne & The Monochrome Set

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Mit zwei „Tapete Records“-Vorzeige-Acts schmückt sich der Südstadt-Kulturraum am „art“-Wochenende.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Jaco Pastorius

Popkultur // Tagestipp vom 19.02.2018

Für viele ist Jaco Pastorius einer der besten, wenn nicht sogar der beste Bassist der Welt.

>   mehr lesen...




DJ Brom & Friday Dunard

Popkultur // Tagestipp vom 17.02.2018

DJ Brom beliefert Köln mit Good News.

>   mehr lesen...




Locas In Love

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Vor zehn Jahren erschien „Saurus“, das zweite Album von Locas In Love mit Wurzeln in Pforzheim, Mühlacker und Köln.

>   mehr lesen...