Raging Speedhorn / Twelve Tribes

Popkultur // Artikel vom 26.05.2007

Außerhalb ihres selbstverliebten Mutterlandes, in dem ja schon manche Hinterhofkapelle zum Heilsbringer hochgejazzt wurde, haben es die Briten Raging Speedhorn nicht ganz so leicht.

Den Neu-Metal-Kids waren sie weder Hip noch Hop genug, dafür aber zu hart, den Hardchorälern zu heavy, den Screamo-Jüngern zu wenig kreisch und Metalcore ist jetzt auch schon wieder rum. Trotzdem ’ne geile Liveband, die auf der Bühne kräftig ins rasende Horn stößt. Mit auf Safari: Twelve Tribes (Foto), Bridge to Solace, For a Day of Sorrow. -mex

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 4.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL