Recomposed by Matthew Herbert – „Mahler Symphonie X“

Clubkultur // Artikel vom 31.08.2010

Wenn ein musikalisches Genie von gestern von einem von heute wie dem Sampling-Pionier, Swing-Fan, Experimental-Jazz- und House-Gott Matthew Herbert „remixt“ wird, sind die Erwartungen hoch.

Sehr hoch aber wohl auch der Respekt vor dem klangmächtigen, unvollendeten Original – mehr als ein paar ultradezente Click&Cuts fügt Herbert dem Meisterwerk auf „Mahler Symphonie X“ (Deutsche Grammophon/Universal Jazz) nicht hinzu. -rw

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 4.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL