Rejazz

Popkultur // Artikel vom 28.01.2013

Das selbstgewählte Dogma haben Rejazz zum zehnjährigen Bestehen abgelegt.

Anstatt akustische Versionen elektronischer Originale zu kreieren, wird auf dem fünften Studio-Album „Kaleidoscope“ (Infracom/Alive) selbst komponiert! Das Frankfurter Bandprojekt um den Pianisten und DJ Matthias Vogt behält den Jazz als Grundvokabular bei und versetzt ihn mit Soul und Funk, Dubstep und House oder auch Fusion. Zweite bemerkenswerte Veränderung: Rejazz hat eine neue Stimme.

Mediha, Nachfolgerin von Inga Lühning, durfte sich ja bereits live auszeichnen und lässt ihr warmes, rauchiges Timbre erstmals auf Albumlänge hören. Beim Konzert wird aus feierlichem Anlass natürlich der eine oder andere Klassiker gespielt – wenn auch durch das elektronischere Set-Up re-rejazzt. -pat

Do, 31.1., 21 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 7.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Verschoben: Mickela

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Eben noch auf der „Voice Of Germany“-Bühne, jetzt auch im Jubez.

Weiterlesen …




Verschoben: Birth Control

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die 1966 gegründete deutsche Kult-KrautrockBand, anfangs mit dem jungen Hugo Egon Balder an den Drums, ist seit 2016 wieder aktiv.

Weiterlesen …




„Swingnacht“ mit Franky Doo & Die Swingbop’ers

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

„Je größer die Krise, desto heißer der Swing“ lautet das Motto der kommenden Ettlinger „Swingnacht“.

Weiterlesen …




Henge

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die „Intergalaktik Raver“ aus Manchester kombinieren ihre kosmischen Klangbilder mit psychedelischen Soundsprengseln und elektronischen Beats.

Weiterlesen …




Verschoben: Uwe X Kevin Meets The Shitty Bananas Festival

Popkultur // Artikel vom 28.01.2022

Eine Quadriga junger Punk-Bands aus dem Südwesten rottet sich zu diesem „Local-Punk-Understatement-Festival“ zusammen.

Weiterlesen …


Trixie And The Trainwrecks

Popkultur // Artikel vom 28.01.2022

Reverend Beat-Man ist erklärter Fan der in San Francisco geborenen und seit ihrem 18. Lebensjahr in Berlin ansässigen Trixie Trainwreck und hat sie folgerichtig samt No Man Band auf seinem Label Voodoo Rhythm untergebracht.

Weiterlesen …