Rejazz

Popkultur // Artikel vom 28.01.2013

Das selbstgewählte Dogma haben Rejazz zum zehnjährigen Bestehen abgelegt.

Anstatt akustische Versionen elektronischer Originale zu kreieren, wird auf dem fünften Studio-Album „Kaleidoscope“ (Infracom/Alive) selbst komponiert! Das Frankfurter Bandprojekt um den Pianisten und DJ Matthias Vogt behält den Jazz als Grundvokabular bei und versetzt ihn mit Soul und Funk, Dubstep und House oder auch Fusion. Zweite bemerkenswerte Veränderung: Rejazz hat eine neue Stimme.

Mediha, Nachfolgerin von Inga Lühning, durfte sich ja bereits live auszeichnen und lässt ihr warmes, rauchiges Timbre erstmals auf Albumlänge hören. Beim Konzert wird aus feierlichem Anlass natürlich der eine oder andere Klassiker gespielt – wenn auch durch das elektronischere Set-Up re-rejazzt. -pat

Do, 31.1., 21 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 27.12.2020

Dieses Sextett ist das All-Star-Ensemble der Karlsruher Improvisationsszene.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.