Releasekonzert: Shy Guy At The Show

Popkultur // Artikel vom 04.04.2013

Das Wagnis sollte gelingen!

Nachdem es sich Shy Guy At The Show (SGATS) mit ihrem letzten Studiowerk „The Birth Of Doupt“ - einem Konzeptalbum um die bizarre Story eines gefallenen Engels, der sich frei nach Goethes Hymne „Prometheus“ nach dem Absturz mit dem irdischen Dasein auseinandersetzen muss - mit den himmlischen Autoritäten wohl endgültig verscherzt hatten, setzen die kultivierten Goth-Rocker mit ihrem neuen, selbstbetitelten Album (VÖ: 5.4., Équinoxe/Nova MD) erneut an, abzuheben.

Denn was die Wahlkarlsruher auf Platte Nummer vier abliefern, ist einfach ganz ganz großes, episches, romantisches Düsterpopkino. SGATS klingen als hätten die Sisters Of Mercy mit Nick Cave in einer finsteren Gruft viel zu viel schweren Rotwein getrunken, und ein Ghul, der früher Alan Wilder war, dazu die Synthies gespielt.

Das lichtscheue Quintett nimmt seine Zuhörer mit hinab ins Reich düsterer Lyrics und spielt sich dann willensstark zurück an die spiegelnde Oberfläche seines faszinierenden Dark Wave Rock. -mex

Fr, 5.4., 20 Uhr, Radio Oriente, Karlsruhe; Fr, 26.4., 20 Uhr, Das Haus, Landau
www.sgats.de


Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





„Zeltival“-Ausblick 2018

Popkultur // Tagestipp vom 29.06.2018

Zwei herausragende afrikanische Acts bilden die Klammern des 24. „Zeltivals“.

>   mehr lesen...




15 Jahre New Noise

Popkultur // Tagestipp vom 21.06.2018

Ende Gelände heißt es beim „New Noise Festival“, das nach zwölf Ausgaben letzten Sommer Schluss machte.

>   mehr lesen...


P8

Popkultur // Tagestipp vom 19.06.2018

Bevor der Panorama-Verein das dritte Sommerfest feiert, gibt das P8 nochmal voll Gas.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Tribute To Ahmad Jamal

Popkultur // Tagestipp vom 18.06.2018

Der amerikanische Pianist und Arrangeur Ahmad Jamal gilt als eine der wichtigsten Kräfte im zeitgenössischen Jazz.

>   mehr lesen...




Mela

Popkultur // Tagestipp vom 16.06.2018

Ihre vielschichtigen Stücke erschafft die Wienerin Mela Marie Spaemann als One-Woman-Band – mit nichts weiter als ihrer Stimme, Cello und einer Loop Station.

>   mehr lesen...




Dead Man’s Boogie & Storm

Popkultur // Tagestipp vom 15.06.2018

Bei den „Local Double Night“ organisieren Nachwuchsmusiker aus der Region selbstständig mit Jubez-Unterstützung ihren Auftritt in amtlichem Ambiente.

>   mehr lesen...