Remchingen & Blues 2018

Popkultur // Artikel vom 12.10.2018

King King

Das 13. „Remchinger Bluesfest“ war auch das letzte; seit diesem Jahr firmiert die „Plattform für Deutschen Blues in der Kulturhalle“ als „R&B-Festival: Remchingen & Blues“.

Am ersten Abend zeigen die Bluesrocker King King (12.10., Foto) mit dem aktuellen vierten Album „Exile & Grace“, warum sie 2016 gleich drei „British Blues Awards“ gewonnen haben.

Dann übernimmt die Henrik Freischlader Band (13.10.) und spielt sowohl ihre funky angehauchten neuen Songs vom Ende August veröffentlichten Album „Hands On The Puzzle“ wie auch altbewährtes Blues- und Soul-Material.

Jeweils im Vorprogramm: die Summerfield Bluesband um die beiden „Bluesfest“-Initiatoren Kuno Epple und Wolfgang Siebler. -pat

Fr+Sa 12.+13.10., 20 Uhr, Kulturhalle Remchingen
www.remchinger-bluesfest.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 14.03.2019

Passionierte „Blues Caravan“-Gänger kennen die 24-jährige kroatische Gitarristin von der 2018er Ruf-Records-Label-Tour.



Popkultur // Tagestipp vom 04.03.2019

Die Alternativ-Rosenmontags-Prunksitzung von Wirkstatt und Jubez geht in die elfte Runde.





Popkultur // Tagestipp vom 28.02.2019

Wer über die närrischen Tage aufs „Tata tata tata“ getrost verzichten kann, feiert Fasching in der Dorfschänke!





Popkultur // Tagestipp vom 23.02.2019

Die auf den Österreichischen Bundeskanzler Bruno Kreisky hörende Post-Rock-Live-Urgewalt aus Wien tut auf seinem fünften Album „Blitz“ Alpenabgründe auf.





Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2019

Von der sich aufbauenden deutschen Indie-Rock-Welle mit nach oben gespült, hat es die Madsen-Familienbande trotz manch mauer Releases hinbekommen, bei ihrer Anhängerschaft 13 Jahre nach der „Perfektion“ noch en vogue zu sein.





Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2019

Der Bandname des frisch formierten Kölner Punk-Quintetts bezieht sich aufs Arbeiterklassen-Tanzlokal Eden in Charlottenburg, das 1930 von einem SA-Kommando überfallen wurde, wobei Hitlers aufstrebende NSDAP beim anschließenden Gerichtsprozess nicht gut wegkam.