Rock in der Fabrik

Popkultur // Artikel vom 18.10.2009

Fast schon ein kleines Festival hat die Fabrik da angezettelt.

Denn ab Mitte Oktober stehen Schlag auf Schlag fette Konzerte auf dem Programm. Schwergewichtig geht’s gleich am So, 18.10. los: Der New Yorker Gitarrist und Sänger Popa Chubby ist der neue Leader der US-Blues-Rock-Szene. Auf seinem neuen Album „Vicious Country“ würzt er seinen Blues-Rock-Funk-Soul auch mal mit Country und Rap.

Am  Di, 20.10. kommt dann der legendäre, „ewige Geheimtipp“ Y&T aus den USA (Support sind Dog Track) nach Bruchsal: Y&T gehören seit den frühen 70ern zu den fes­ten Größen der Hard-Rock-Szene. Noch bevor Mötley Crüe, Ratt oder Metallica gegründet waren, setzten Y&T den Maßstab des San Francisco Bay Hardrock. Aufstrebende Bands wie Mötley Crüe oder Metallica spielten einst in ihrem Vorprogramm und nennen heute Y&T, die im Original-Line-Up spielen, als prägenden Einfluss.

Am Sa, 24.10., 20 Uhr entert dann die Jimi-Hendrix-Reinkarnation Randy Hansen, inzwischen selbst eine Gitarrenlegende, die Bühne, mit „Piece of Janis“ hat er einen stimmgewaltigen Support. Tags drauf, am So, 25.10., sind Van Canto zu Gast: Die Heavy-Metal-Band bewegt sich auch ohne E-Gitarren (!) stilistisch im modernen Power Metal von Bands wie Blind Guardian. Am Mi, 11.11. gastieren dann die schwedischen Pop-Rock-Metaller The Poodles mit Support von Heat in der Rockfabrik.


Fabrik Bruchsal, Beginn je 20 Uhr, Einlass 19 Uhr
www.fabrik-net.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 7.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 28.11.2020

Nachdem im November keine Veranstaltungen mit Publikum mehr stattfinden dürfen, nimmt die Kulturhalle wieder ihre Livestreamreihe auf.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.