Roger Turner & Phil Minton

Popkultur // Artikel vom 24.01.2016

Phil Minton war erst Trompeter, dann entdeckte er das Potenzial der menschlichen Stimme.

Mit klassischem (Jazz-)Gesang hat das nicht mehr viel zu tun, was Minton anstellt: Geräusche und Geröchel erzeugt er, grotesk und unglaublich sind seine Vokalsounds. Manchmal singt er gar Balladen.

Ihm zur Seite an diesem Abend: Roger Turner, der neue Wege des Schlagzeugspielens sucht und mit allem und allen von Annette Peacock über Tanzprojekte bis zu Cecil Taylor kollaboriert. -fd

So, 24.1., 20 Uhr, Badischer Kunstverein (Jazzclub-Konzert), Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 19.07.2019

Süddeutschlands größtes Familien-„Fest“, das als einziges deutsches Festival zu Jahresanfang für sein Nachhaltigkeitskonzept mit dem „Greener Festival Award“ 2018 ausgezeichnet wurde, steht vor seiner Volume 35.





Popkultur // Tagestipp vom 28.06.2019

Jubilieren darf das Sommerfestival des nicht nur wegen eines rekordverdächtigen 2018er „Zeltivals“, auch das bisher bekannte Programm für diesen Sommer ist bereits jubiläumswürdig!



Popkultur // Tagestipp vom 14.06.2019

Das Mannheimer „Maifeld Derby“ steht und fällt mit seinem Macher und „Get Well Soon“-Live-Basser Timo Kumpf, der das Liebhaber-Festival an der Pferderennbahn auf dem Maimarktgelände 2011 ins Leben gerufen und ihm mit seinen exquisiten Bookings jenseits der Domestic Acts einen herausragenden Ruf erarbeitet hat.





Popkultur // Tagestipp vom 19.05.2019

Hinter dem tierischen Namen steht das Projekt des Popmusikers Chris Hyla.





Popkultur // Tagestipp vom 18.05.2019

Für ihren hypnotischen Mix aus Jazz, Afrobeat und mehr, ihre ungewöhnliche Besetzung (zwei Drums, zwei Bassisten, Bläsersatz) und ihren beachtlichen Output, wird die Gruppe um Lukas Kranzelbinder zu Recht Land auf, Land ab, gehyped.





Popkultur // Tagestipp vom 17.05.2019

Das „Bühler Bluegrass Festival“ bringt 2019 sieben Bands ins Bürgerhaus Neuer Markt, zum Open Air auf dem Johannesplatz und zur Firma Josef Oechsle.