Roy Nathanson: Subway Moon

Popkultur // Artikel vom 31.10.2010

Bei den täglichen Fahrten mit der New Yorker U-Bahn ließ sich Roy Nathanson zu seinem neuen Projekt inspirieren, das sich jeglicher Schwarz-Weiß-Kategorisierung entzieht.

Irgendwo zwischen jazziger Programmmusik, Großstadt-Grooves, Soundcollagen, Human Beatboxing, Improvisation und rezitierter Lyrik angesiedelt, erzählt „Subway Moon“ urbane Geschichten, die immer hautnah an den Personen und so bunt wie das Leben selbst sind. Ein spannender Abend mit dem Gründer der Jazz Passengers und seinen „Mitreisenden“. -er

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 4.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.