Rue Royale

Popkultur // Artikel vom 15.05.2009

Ruth und Brookln Dekker teilen nicht nur die Liebe zueinander – sondern auch die zu luftigem Folk.

Nach der Debüt-EP 2006 erschien 2008 ihr erstes Album, gespickt mit herzerwärmenden, leicht melancholischen Kleinoden im Stile eines Nick Drake oder Sufjan Stevens und vertränten Schmachtfetzen à la Elbow oder Zero 7.

Die Eleganz des Dekkerschen Musizierens lässt ja bereits der Bandname erahnen, dessen Ursprung hingegen recht prosaisch ist – nämlich ein Highway der Vororte ihrer Wahlheimat Chicago. -th


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 9?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Die Wahlberliner Sängerin aus Neuseeland schlägt musikalische Brücken zwischen Folk, Funk und Jazz, Swing, Soul und Chanson.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Florian Zimmer (Driftmachine), Christoph Brandner (Lali Puna) und Max Punktezahl (The Notwist) bilden dieses Berliner/Hamburger/Münchner Trio.