Schrottgrenze

Popkultur // Artikel vom 17.03.2017

„Falsche Wimpern im Handschuhfach und echte Gitarren auf dem Rücksitz. In Ohrwürmern voller Handclaps und Mitsingrefrains.“

Nach über 15 Jahren Bandgeschichte und sieben Alben gönnten sich die Hamburger Schrottgrenze mal eine kurze Pause, sind aber seit 2015 wieder zurück und legen jetzt ihr neues Album „Glitzer auf Beton“ vor – mit leidenschaftlichem, auch mal poppigem Indierock. Support: Doc Foster mit Psychedelic Rock aus Leipzig. -rw

Fr, 17.3., 21 Uhr, Kohi, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 7.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 24.07.2020

Nachdem die Bundesregierung Corona-bedingt bis 31.8. alle Großveranstaltungen untersagt hat, wird das komplette „Fest“-Line-up auf 2021 verschoben.





Popkultur // Tagestipp vom 01.07.2020

Keine Band, kein DJ, kein Bier – und kein Publikum.





Popkultur // Tagestipp vom 29.06.2020

Max Giesinger hat mit seiner Akustikplatte „Die Reise“ ein neues Album auf den Markt gebracht.





Popkultur // Tagestipp vom 27.06.2020

Karlsruhes „Uhrensohn“ gibt ein Vorladengaleriekonzert.