Schrottgrenze

Popkultur // Artikel vom 17.03.2017

„Falsche Wimpern im Handschuhfach und echte Gitarren auf dem Rücksitz. In Ohrwürmern voller Handclaps und Mitsingrefrains.“

Nach über 15 Jahren Bandgeschichte und sieben Alben gönnten sich die Hamburger Schrottgrenze mal eine kurze Pause, sind aber seit 2015 wieder zurück und legen jetzt ihr neues Album „Glitzer auf Beton“ vor – mit leidenschaftlichem, auch mal poppigem Indierock. Support: Doc Foster mit Psychedelic Rock aus Leipzig. -rw

Fr, 17.3., 21 Uhr, Kohi, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 7.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.04.2021

In Geduld üben müssen sich die Fans von Marc Marshall.





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.