Sebastian Studnitzky

Popkultur // Artikel vom 20.03.2010

„Egis“ hat, anders als der Titel der CD vermuten lässt, nichts mit Ego zu tun.

Es bildet schlicht die entsprechende Tonschichtung ab. Auch sonst fordert Sebastian Studnitzky (u.a. Triband, Mezzoforte, Nils Landgren Funk Unit) seine Hörer fortwährend auf, um die Ecke zu denken.

Das neue Album, ein kleinteiliges Kaleidoskop an Klängen, ist in seiner pulsierenden Fahrigkeit und Verspieltheit weit experimentierfreudiger als sein Vorgänger.

Live-Premiere und Tourauftakt im Jazzclub Karlsruhe waren ein voller Erfolg, und auch das nächste „Heimspiel“ von Studnitzky (Trompete, Flügel, Elektronik) und seiner Band (Paul Kleber: Kontrabass; Sebastian Merk: Drums) verspricht spannend zu werden. -er


Sa, 20.3., 20 Uhr, klag-Bühne, Gaggenau – präsentiert von INKA
www.kulturrausch-gaggenau.de
www.studnitzky.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 4.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 27.12.2020

Dieses Sextett ist das All-Star-Ensemble der Karlsruher Improvisationsszene.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.