Sido

Popkultur // Artikel vom 26.11.2009

Schon der Titel des neuen Albums spricht Bände.

Sido will sich mit „Aggro Berlin“ Street Credibility zurückerkämpfen. Die Frage ist nur: warum? Würde er ganz einfach mal dazu stehen, was er auf CD, im Fernsehen und anderswo verzapft – Sido geht wählen, Sido erzählt persönliche Geschichten (man muss nur mal in die Single „Hey Du!“ reinhören), Sido wird älter und reifer – hätte das in Sachen Glaubwürdigkeit viel mehr Gewicht.

Die Maske hat er schon mal weggepackt, wird Zeit, sich auch sonst vom Image des bösen Buben zu trennen. Denn der korrekte, selbstironische, humorvolle Typ, der nicht zuletzt in Livekonzerten mit seinen Fans feiert anstatt einen auf „aggro“ zu machen, ist echt in Ordnung. -er

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 5?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.