Sierra Kidd

Popkultur // Artikel vom 04.10.2014

Er ist so etwas wie Cros tragischer Zwilling.

Mit „Kopfvilla“ und „Rosa Lila Pink“ haben der grade mal 16-jährige Internet-Hip-Hopper Sierra Kidd und Raf Camora einen Youtube-Hype losgetreten.

Im Juli veröffentlichte Ziehvaters Label Indipendenza das mit Spannung erwartete Debütalbum „Nirgendwer“, auf dem das gepriesene Wunderkind aber eher als Stinknormalo rüberkommt, der sich in der ewig selben Trauerkloßstimmung zu Gitarrenklängen über sein Teenager-Elend zwischen Schulstress, erstem Kuss und Mobbing auskotzt. -pat

Sa, 4.10., 19 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 19.07.2019

Süddeutschlands größtes Familien-„Fest“, das als einziges deutsches Festival zu Jahresanfang für sein Nachhaltigkeitskonzept mit dem „Greener Festival Award“ 2018 ausgezeichnet wurde, steht vor seiner Volume 35.





Popkultur // Tagestipp vom 14.07.2019

Seit dem Tod von Tutilo Karcher im Frühjahr führt Candace Carter die Dependance Sulzfeld (Stieglitzplatz 2) alleine weiter.





Popkultur // Tagestipp vom 13.07.2019

Nach dem Mod-Rock-Trio The Movement aus Kopenhagen müsste das Hackerei-Wochenende eigentlich nochmal von vorn beginnen.



Popkultur // Tagestipp vom 28.06.2019

Auch wenn das Programm noch nicht komplett ist, verspricht das 25. Sommerfestival des Tollhauses ein jubiläumswürdiges zu werden.





Popkultur // Tagestipp vom 28.06.2019

Jubilieren darf das Sommerfestival des nicht nur wegen eines rekordverdächtigen 2018er „Zeltivals“, auch das bisher bekannte Programm für diesen Sommer ist bereits jubiläumswürdig!





Popkultur // Tagestipp vom 18.06.2019

Die 2017 in Toronto gegründeten Indie-Folker Burning Hell um Mathias Kom haben sich seitdem in wechselnden Besetzungen weltweit eine gute Fanbase erspielt.