Sierra Kidd

Popkultur // Artikel vom 04.10.2014

Er ist so etwas wie Cros tragischer Zwilling.

Mit „Kopfvilla“ und „Rosa Lila Pink“ haben der grade mal 16-jährige Internet-Hip-Hopper Sierra Kidd und Raf Camora einen Youtube-Hype losgetreten.

Im Juli veröffentlichte Ziehvaters Label Indipendenza das mit Spannung erwartete Debütalbum „Nirgendwer“, auf dem das gepriesene Wunderkind aber eher als Stinknormalo rüberkommt, der sich in der ewig selben Trauerkloßstimmung zu Gitarrenklängen über sein Teenager-Elend zwischen Schulstress, erstem Kuss und Mobbing auskotzt. -pat

Sa, 4.10., 19 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Während das „Knock Out“ als größtes Heavy-Indoor-Festival Süddeutschlands mit Headliner Halloween auf „Pumpkins United“-Tour bereits Mitte Oktober den abermaligen Ausverkauf vermeldet hat, kann man beim ans jüngere Klientel gerichteten HC-Schwester-Festival noch zuschlagen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.



Popkultur // Tagestipp vom 17.11.2018

Musik ist hier sowie in allen Varianten von der Open Stage bis zur Jam geboten.





Popkultur // Tagestipp vom 16.11.2018

Dieses Bläser-Quartett heißt so, wie es klingt: attraktiv und jazzig.



Popkultur // Tagestipp vom 16.11.2018

Die junge umtriebige Fun-Punk-Band Sonnenblumen Of Death aus der Region schaffte es 2017 ins Finale des „New Bands“-Wettbewerbs.