Al Andaluz Project

Popkultur // Artikel vom 04.10.2014

Acht Musiker aus Deutschland, Spanien und Marokko bilden das Al Andaluz Project.

Entstanden durch das Zusammentreffen der Gruppen Estampie, Aman Aman und L’Ham de Foc vereint das zeitgemäß interpretierte Repertoire die Klänge jüdisch-sephardischer, arabisch-andalusischer und christlicher Kulturen, die einst muslimisch beherrscht mehr oder minder friedlich im mittelalterlichen Reich Al-Andalus auf der Iberischen Halbinsel zusammengelebt haben. Die Formation präsentiert ihr drittes Studioalbum „Salam“. -pat

Sa, 4.10., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Während das „Knock Out“ als größtes Heavy-Indoor-Festival Süddeutschlands mit Headliner Halloween auf „Pumpkins United“-Tour bereits Mitte Oktober den abermaligen Ausverkauf vermeldet hat, kann man beim ans jüngere Klientel gerichteten HC-Schwester-Festival noch zuschlagen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.



Popkultur // Tagestipp vom 17.11.2018

Musik ist hier sowie in allen Varianten von der Open Stage bis zur Jam geboten.





Popkultur // Tagestipp vom 13.11.2018

Zur „Nacht der Gitarren“ versammelt Brian Gore alljährlich die weltbesten Akustikgitarristen für Solo-, Duett- und Quartett-Performances.





Popkultur // Tagestipp vom 13.11.2018

Erst Anfang 2017 feierte das raubeinige Punk-Quartett aus San Francisco um Jay Northington sein Bandpausen-Comeback mit dem jetzt vielsagenden vierten Album „In The End“.