Silla

Popkultur // Artikel vom 22.01.2015

Aggro Berlin war vorgestern.

Die Zugpferde Sido, Bushido, B-Tight und Fler sind weg; man disst sich, man versöhnt sich, man kollaboriert wieder. Noch kann der einstige „Flerräter“ ganz gut mit „Südberlin Maskulin“-Homie Silla, dem er die beiden meistbeachteten Platten beschert hat.

Jetzt macht Silla wieder sein eigenes Ding: Nach dem Feldbühnen-Auftritt beim „Fest“ 2014 verschlägt es ihn mit dem neuen Doppelreimalbum „Audio Anabolika“ abermals in die Baustellenstadt. Special Guest: Blut & Kasse. -pat

Do, 22.1., 20 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 1.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Die Wahlberliner Sängerin aus Neuseeland schlägt musikalische Brücken zwischen Folk, Funk und Jazz, Swing, Soul und Chanson.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Florian Zimmer (Driftmachine), Christoph Brandner (Lali Puna) und Max Punktezahl (The Notwist) bilden dieses Berliner/Hamburger/Münchner Trio.





Popkultur // Tagestipp vom 20.10.2020

Guitar Poet Brian Gore versammelt jedes Jahr die weltbesten Akustikgitarristen für Performances ihrer neuesten Kompositionen wie auch zum musikalischen Austausch.





Popkultur // Tagestipp vom 19.10.2020

Verwurzelt im Bebop-Idiom, kreierte Grant Green Ende der 60er einen neuen Soul- und Funk-Sound, weshalb man ihn als einen frühen Vater des Acid Jazz bezeichnet.





Popkultur // Tagestipp vom 17.10.2020

Zwei Ausnahmeformationen bilden das Line-up beim „R&B-Festival – Remchingen & Blues“.