Skindred

Popkultur // Artikel vom 01.12.2019

Skindred (Foto: PaulHarries)

Was 1998 als Experiment seinen Anfang nahm, ist nach zwei Dekaden eine stil- und genrebildende Konstante.

Jetzt nehmen die walisischen Reggae-Metal-Visionäre um Sänger und Wortkünstler Benji Webbe, dessen charakteristische Stimme und fieberhafte Raps den flowigen Riff-Rock prägen, einen zweiten Anlauf, ihr im Februar gecanceltes „Big Tings“-Konzert über die Bühne zu bringen. -pat

So, 1.12., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 12.02.2020

So lange Charlie Harper lebt ist Punk not dead.





Popkultur // Tagestipp vom 25.01.2020

Einen Tag, nachdem er sein zweites Album veröffentlicht hat, gastiert Songwriter Sam Bodary im Oststadt-Kulturraum.





Popkultur // Tagestipp vom 17.01.2020

Die aus der süditalienischen Ultra-Szene stammenden Offenders haben mit dem Titeltrack ihres 2011er-Debüts „Hooligan Reggae“ gleich eine kleine Underground-Hymne geschrieben, laufen hierzulande aber immer noch unter Ska-Geheimtipp.





Popkultur // Tagestipp vom 12.01.2020

Triosence sind seit 20 Jahren international erfolgreich.





Popkultur // Tagestipp vom 10.01.2020

Die Dortmunder Indie-Folker voltigieren zwischen amerikanischer Weite, Italo-Western und ritterlicher Minne.





Popkultur // Tagestipp vom 26.12.2019

Die Motörhead-Lettern überm Hackerei-Tresen zeugen noch vom 2016er Lenny-Gedenkaben.