Superfro

Popkultur // Artikel vom 17.09.2016

Mit posigem Fingersport an Tasten oder Saiten wollen die vier von Superfro nichts zu tun haben.

Ihnen geht’s um die Atmosphäre, die Geschichte, den Film in der Musik. Jazzige Harmonien flimmern auf der Kopfkinoleinwand, der Kontrabass entsendet Housegrooves fürs Körperwohl und zwischendurch erzählt Pianist Simon Höneß etwas über die Musik, die das Publikum da gerade in fantastische Landschaften und Szenerien versetzt. -fd

Sa, 17.9., 20 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL