Tamikrest

Popkultur // Artikel vom 21.02.2014

Die 2006 gegründeten Tamikrest bezeichnen sich selbst als die geistigen Söhne der berühmten Wüsten-Rocker von Tinariwen.

Und „Chatma“, „Schwester“, ihr drittes Album, ist den Tuareg-Frauen in Mali gewidmet. Sie singen von der Weite der Sahara, vom einfachen Leben und gegen eine Politik, die auf die Lebensweise der Nomaden keine Rücksicht nimmt.

Bluesige Gitarren und dubbige psychedelische Wah-Wah-Sounds kolorieren ihren melodischen Tuareg-Rock, der immer wieder in hypnotische Grooves verfällt. -rw

Fr, 21.2., 20.30 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 4?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 27.12.2020

Dieses Sextett ist das All-Star-Ensemble der Karlsruher Improvisationsszene.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.