Tamikrest

Popkultur // Artikel vom 21.02.2014

Die 2006 gegründeten Tamikrest bezeichnen sich selbst als die geistigen Söhne der berühmten Wüsten-Rocker von Tinariwen.

Und „Chatma“, „Schwester“, ihr drittes Album, ist den Tuareg-Frauen in Mali gewidmet. Sie singen von der Weite der Sahara, vom einfachen Leben und gegen eine Politik, die auf die Lebensweise der Nomaden keine Rücksicht nimmt.

Bluesige Gitarren und dubbige psychedelische Wah-Wah-Sounds kolorieren ihren melodischen Tuareg-Rock, der immer wieder in hypnotische Grooves verfällt. -rw

Fr, 21.2., 20.30 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 9?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.