Tamikrest

Popkultur // Artikel vom 21.02.2014

Die 2006 gegründeten Tamikrest bezeichnen sich selbst als die geistigen Söhne der berühmten Wüsten-Rocker von Tinariwen.

Und „Chatma“, „Schwester“, ihr drittes Album, ist den Tuareg-Frauen in Mali gewidmet. Sie singen von der Weite der Sahara, vom einfachen Leben und gegen eine Politik, die auf die Lebensweise der Nomaden keine Rücksicht nimmt.

Bluesige Gitarren und dubbige psychedelische Wah-Wah-Sounds kolorieren ihren melodischen Tuareg-Rock, der immer wieder in hypnotische Grooves verfällt. -rw

Fr, 21.2., 20.30 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 7.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.