Templeton Pek

Popkultur // Artikel vom 13.12.2015

Neues Label, neuer Drummer, „New Horizons“ – der Titel des vierten Studioalbums von Templeton Pek ergab sich quasi von selbst.

Vom Major-Ableger Century Media hin zum Indie-Releaser Hardline Entertainment, von Simon Barford zu Jon Keen, der mit Neal Mitchell (Gesang/Bass) und Kev Green (Gitarre) Melodien und Harmonien im Spagat zwischen Punk und Modern Rock an den Tag legt, wie man das vom Birminghamer Trio schon auf dem Vorgänger „Sings“ bravourös zu hören bekam. An alle Fans von Rise Against und Anti-Flag: hin da! Support: New Deadline aus Finnland. -pat

So, 13.12., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Während das „Knock Out“ als größtes Heavy-Indoor-Festival Süddeutschlands mit Headliner Halloween auf „Pumpkins United“-Tour bereits Mitte Oktober den abermaligen Ausverkauf vermeldet hat, kann man beim ans jüngere Klientel gerichteten HC-Schwester-Festival noch zuschlagen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.





Popkultur // Tagestipp vom 07.12.2018

Die Neuwieder sind mit der Inbegriff des 80er-Deutschpunks.





Popkultur // Tagestipp vom 06.12.2018

Im unverdächtigen Cambridge gründete der Acid-Onkel Kevin Starrs, Sänger, Gitarrist und Mastermind, 2009 seine Doom-, Glam- und Psychedelic-Band, die konzeptuell Themenkreise wie Horrorfilme, Freaks, Serienkiller oder „Mind Control“ beackern und ihre Riffs gnadenlos bei Black Sabbath abgekupfert haben.





Popkultur // Tagestipp vom 06.12.2018

Es gibt ein paar Konzerte, die gehören zu Weihnachten wie Tanne und Glühwein.