Terri Lyne Carrington’s Mosaic Project

Popkultur // Artikel vom 14.07.2014

Zwischen Drumsticks, Oscar Peterson und Dizzy Gillespie wuchs Terri Lyne Carrington auf.

Aus dem talentierten Mädchen aus Massachusetts ist längst eine feste Jazz-Größe am Schlagzeug geworden, die unter anderem auf Herbie Hancocks „Gershwin’s World“ mitspielte. 2007 erfüllte sich Carrington den Traum vom eigenen Label.

Auf Sonic Portraits erschien vor drei Jahren das Grammy-gekrönte Album „The Mosaic Project“, das gute Musikerinnen zusammenführen und stärken soll – ohne Dogma, so sind neben Carrington, Sängerin Lizz Wright und Rachel Z (Piano) mit Josh Hari (Bass) und Gitarrist Matt Stevens auch zwei Jungs beim „Zeltival“ dabei. -fd

Mo, 14.7., 20.30 Uhr, Tollhaus, Zeltival

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 7.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 28.11.2020

Nachdem im November keine Veranstaltungen mit Publikum mehr stattfinden dürfen, nimmt die Kulturhalle wieder ihre Livestreamreihe auf.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.