Terri Lyne Carrington’s Mosaic Project

Popkultur // Artikel vom 14.07.2014

Zwischen Drumsticks, Oscar Peterson und Dizzy Gillespie wuchs Terri Lyne Carrington auf.

Aus dem talentierten Mädchen aus Massachusetts ist längst eine feste Jazz-Größe am Schlagzeug geworden, die unter anderem auf Herbie Hancocks „Gershwin’s World“ mitspielte. 2007 erfüllte sich Carrington den Traum vom eigenen Label.

Auf Sonic Portraits erschien vor drei Jahren das Grammy-gekrönte Album „The Mosaic Project“, das gute Musikerinnen zusammenführen und stärken soll – ohne Dogma, so sind neben Carrington, Sängerin Lizz Wright und Rachel Z (Piano) mit Josh Hari (Bass) und Gitarrist Matt Stevens auch zwei Jungs beim „Zeltival“ dabei. -fd

Mo, 14.7., 20.30 Uhr, Tollhaus, Zeltival

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 08.02.2019

Den Titel kann man durchaus als Versprechen verstehen.





Popkultur // Tagestipp vom 17.12.2018

Wer an Jazzgitarristen denkt, kommt an Pat Metheny nicht vorbei.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Während das „Knock Out“ als größtes Heavy-Indoor-Festival Süddeutschlands mit Headliner Halloween auf „Pumpkins United“-Tour bereits Mitte Oktober den abermaligen Ausverkauf vermeldet hat, kann man beim ans jüngere Klientel gerichteten HC-Schwester-Festival noch zuschlagen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Das HC-Schwester-Festival des ausverkauften „Knock Out“ vereint angesagteste Acts der modernen Metal- und Hardcore-Szene.