Terri Lyne Carrington’s Mosaic Project

Popkultur // Artikel vom 14.07.2014

Zwischen Drumsticks, Oscar Peterson und Dizzy Gillespie wuchs Terri Lyne Carrington auf.

Aus dem talentierten Mädchen aus Massachusetts ist längst eine feste Jazz-Größe am Schlagzeug geworden, die unter anderem auf Herbie Hancocks „Gershwin’s World“ mitspielte. 2007 erfüllte sich Carrington den Traum vom eigenen Label.

Auf Sonic Portraits erschien vor drei Jahren das Grammy-gekrönte Album „The Mosaic Project“, das gute Musikerinnen zusammenführen und stärken soll – ohne Dogma, so sind neben Carrington, Sängerin Lizz Wright und Rachel Z (Piano) mit Josh Hari (Bass) und Gitarrist Matt Stevens auch zwei Jungs beim „Zeltival“ dabei. -fd

Mo, 14.7., 20.30 Uhr, Tollhaus, Zeltival

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR BEITRÄGE





Ark Noir

Popkultur // Artikel vom 21.09.2017

Ark Noir ist ein Münchner U30-Quintett, das sich in Technoclubs rumtreibt, Hip-Hop-Platten auflegt und Jazz zu spielen gelernt hat.

>   mehr lesen...




Scruffy’s 18. Birthday Weekend

Popkultur // Artikel vom 21.09.2017

Paul „Scruffy“ Burkes Irish Pub in der Karlstraße steht vor der Volljährigkeit!

>   mehr lesen...




The Dead Lovers

Popkultur // Artikel vom 20.09.2017

Am Vintage-Equipment allein liegt es bestimmt nicht.

>   mehr lesen...




Keston Cobblers’ Club

Popkultur // Artikel vom 19.09.2017

Benannt ist das Quintett um die Geschwister Matthew und Julia Lowe nach einem geigenden Schuster aus dem 18. Jahrhundert, der der Legende nach die Gäste einer Londoner Taverne so tanzwütig gemacht hat, dass ihm sein stetes Auskommen sicher war.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Tribute To Ella Fitzgerald

Popkultur // Artikel vom 18.09.2017

Im April wäre sie 100 Jahre alt geworden, die First Lady Of Song.

>   mehr lesen...




Nils Wülker

Popkultur // Artikel vom 17.09.2017

Jazz und Hip-Hop tänzeln immer wieder gerne umeinander rum.

>   mehr lesen...