The Bastard Sons Of Johnny Cash

Popkultur // Artikel vom 02.04.2007

Wer bei dem Bandnamen Leichenfledderei oder gar „Blasphemie“ vermutet, muss sich eines Besseren belehren lassen.

Der „Man in black“ Johnny Cash höchstselbst hat Mark Stuart und seinen Mitstreitern seinen Segen erteilt, sein Sohn das erste Album produziert. Seit rund zehn Jahren tuckeln die Amis im Van durch die Lande und spielen ihre Country-Musik, als Folge des Cash-Hypes hat sich die Situation für sie zwar etwas gebessert, aber das Leben ist immer noch so richtig „cowboy-hart“ geblieben – aber das ist nur das nötige Öl ins Feuer und Stoff für neue Helden- oder Loser-Epen - wie man es sehen mag. Verspricht jedenfalls ein schöner Abend zu werden. –th

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 9.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL