The Brand New Heavies

Popkultur // Artikel vom 15.11.2008

Nie ein schlechtes Album gemacht, aber auch nie wie z.B. die süßlicheren Incognito richtig durchgestartet.

Die Brand New Heavies kamen Anfang der 90er für den Acid-Jazz-Boom etwas zu spät, und waren mit ihren stylishen, elegant groovigen Funk-Sounds vielleicht etwas zu gelackt für den Sound einer Szene, der damals vom „wahren“ Underground – sprich Gefrickel und Gequassel – lebte.

Jetzt aber stehen die Sterne sehr viel günstiger, denn der allgegenwärtige Boom von „echtem“ R&B, Funk und Sixties-Soul sollte der Rare-Groove-Legende einen massiven Schub nach vorne geben. Inzwischen ist ihre mächtige Soul-Stimme N’ Dea Davenport wieder an Bord, und das 2006er Album „Get Used To It“ und vor allem die begeisterten Kritiken ihrer jüngsten Shows in Originalbesetzung lassen von den Meters-Fans viel erwarten. -rw

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 1.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.