The Cat Empire & The Ukulele Orchestra Of Great Britain

Popkultur // Artikel vom 03.07.2019

The Ukulele Orchestra Of Great Britain

Wenn das Banner mit dem Katzenauge unter der Krone über einer Bühne prangt, hat „One Of The World’s Greatest Party Bands“ ihren Auftritt.

Das Sextett aus Melbourne verknüpft Elemente von Reggae, Ska, Jazz, Funk, Hip-Hop, Rock und Latin, Uptempo-Beats, leise Momente, groovige Klänge, scharfe Bläsersätze und Improvisationsgabe, dessen volle Wucht man aber erst zu spüren bekommt, wenn The Cat Empire um Sänger Felix Riebl live den Ton angeben.

Tags drauf präsentieren die Rockstars der Bonsai-Gitarre ihre Show aus Entertainment, britischem Humor und musikalischem Können. -pat

The Cat Empire: Mi, 3.7., The Ukulele Orchestra Of Great Britain: Do, 4.7., je 20.30 Uhr, Zeltival, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2019

Kurz vor Weihnachten beendet das vierte „Knockdown Festival“ einmal mehr das Konzertjahr mit internationalen Größen der modernen Metal- und Hardcore-Szene.





Popkultur // Tagestipp vom 13.09.2019

Der Schlachthof-Musikclub hat im zweiten Halbjahr so manche Großtäter im Programm!





Popkultur // Tagestipp vom 12.09.2019

Press Club aus dem australischen Brunswick haben mit ihrem Debütalbum „Late Teens“ schon bei den „Visions“-Kollegen „die Schmetterlinge im Bauch aufgerüttelt“.





Popkultur // Tagestipp vom 06.09.2019

Mit ihren eingängigen Songs aus harten Riffs und melodiösen Refrains hat sich das aus den „Fire On Dawson“-Überresten Max Siegmund (Drums) und Niklas Reinfandt (Bass) entstandene Karlsruher Quartett seit 2015 seine Identität zwischen 90er-Grunge und modernem Rock erspielt.





Popkultur // Tagestipp vom 04.09.2019

Das 2013 gegründete englische Trio Grade 2 lässt sich bei seinem harten, schnellen, melodiösen Punk von großen klassischen Vorbildern wie The Clash, The Jam und The Stranglers leiten.





Popkultur // Tagestipp vom 22.08.2019

Aus einer Bierlaune heraus sind in eher beschaulichen Örtchen ja schon ganz andere Open Airs entstanden.