The Decemberists

Popkultur // Artikel vom 25.09.2007

Mit ihrem vierten Album "The Crane Wife" (Capitol) wechselten die fünf Amis nicht nur zum Major, sondern räumten auch in der Indieszene weiter ordentlich ab.

Kritikerlob und ausverkaufte Konzerthallen pflastern seither ihren Weg, welcher Sänger und Mastermind Colin Meloy jetzt endlich auch nach Karlsruhe führt. Ihren Namen verdanken die Decemberists einer Neigung zu winterlichen Gefühlslagen, er bezieht sich aber auch auf gebildete russische Adlige, die Dezembristen, die 1825 dem Zaren ihren Eid verweigerten und damit gegen Leibeigenschaft, Polizeiwillkür und Zensur protestierten.

Sophisticated, stilvoll und elegant kommen auch die Songs des Quintetts aus Portland daher, feinfühlige Arrangements, ohrschmeichlerische Melodien und vielseitige Instrumentierung (u.a. auch Melodica und Akkordeon) vereinen Elemente aus uramerikanischem Folk & Pop, progressivem Rock, irischen Jigs oder Sea Shanty unter einer konsensfähigen 70er-Jahre-Patina. Die Decemberists’sche Melange verzückt Alternative-Hörer, (Alt-) Hippies und schrullige Nerds gleichermaßen! Den Abend eröffnen die Kanadier Land Of Talk. -th

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 3 und 9?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.