The Grand Opening

Popkultur // Artikel vom 27.05.2008

Immer noch gemeinsam einsam legt der schwedische Singer/Songwriter John Roger Olsson von The Grand Opening sein zweites Album vor.

"Beyond The Brightness" wirkt klanglich voller, ohne seine Abstammung zu negieren. In jedem Ton ist das musikalische Genie des Einzelkämpfers John Roger Olsson eingebettet, der am liebst­en allein im stillen Kämmerlein an seinen Songs werkelt.

Bei Live-Auftritten holt er sich Verstärkung von seiner "Stammband" Johanna Ojala und Jens Pettersson dazu, die seine Ideenwelt voller filigraner Arrangements mit Fingerspitzengefühl umzusetzen weiß.

Die zwischen Langsamkeit und Minimalismus pendelnden kleinen Songperlen erheben die Traurigkeit zum Stilelement und zelebrieren die Schönheit der Nacht. -er


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 9.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Verschoben: Mickela

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Eben noch auf der „Voice Of Germany“-Bühne, jetzt auch im Jubez.

Weiterlesen …




Verschoben: Birth Control

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die 1966 gegründete deutsche Kult-KrautrockBand, anfangs mit dem jungen Hugo Egon Balder an den Drums, ist seit 2016 wieder aktiv.

Weiterlesen …




„Swingnacht“ mit Franky Doo & Die Swingbop’ers

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

„Je größer die Krise, desto heißer der Swing“ lautet das Motto der kommenden Ettlinger „Swingnacht“.

Weiterlesen …




Henge

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die „Intergalaktik Raver“ aus Manchester kombinieren ihre kosmischen Klangbilder mit psychedelischen Soundsprengseln und elektronischen Beats.

Weiterlesen …




Verschoben: Uwe X Kevin Meets The Shitty Bananas Festival

Popkultur // Artikel vom 28.01.2022

Eine Quadriga junger Punk-Bands aus dem Südwesten rottet sich zu diesem „Local-Punk-Understatement-Festival“ zusammen.

Weiterlesen …


Trixie And The Trainwrecks

Popkultur // Artikel vom 28.01.2022

Reverend Beat-Man ist erklärter Fan der in San Francisco geborenen und seit ihrem 18. Lebensjahr in Berlin ansässigen Trixie Trainwreck und hat sie folgerichtig samt No Man Band auf seinem Label Voodoo Rhythm untergebracht.

Weiterlesen …