The Shin & Maia Baratashvili

Popkultur // Artikel vom 18.02.2010

Bereits beim „Zeltival“ 2009 ließen es The Shin ordentlich krachen.

Sie zelebrieren die musikalische Vielfalt der Schwarzmeer-Region, die sie mit quirligen Klängen aus aller Welt und Querverweisen auf die europäische Jazztradition verbinden.

Fusion im besten Wortsinn also. Unterstützt werden die Exil-Georgier und Gewinner des „Creole“-Bundeswettbewerbes von Sängerin Maia Baratashvili, die sonst unter anderem mit dem Tiflis Jazz Orchester und dem staatlichen Sinfonieorchester Georgiens unterwegs ist. -er


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 4.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.04.2021

In Geduld üben müssen sich die Fans von Marc Marshall.





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.