The Shin & Maia Baratashvili

Popkultur // Artikel vom 18.02.2010

Bereits beim „Zeltival“ 2009 ließen es The Shin ordentlich krachen.

Sie zelebrieren die musikalische Vielfalt der Schwarzmeer-Region, die sie mit quirligen Klängen aus aller Welt und Querverweisen auf die europäische Jazztradition verbinden.

Fusion im besten Wortsinn also. Unterstützt werden die Exil-Georgier und Gewinner des „Creole“-Bundeswettbewerbes von Sängerin Maia Baratashvili, die sonst unter anderem mit dem Tiflis Jazz Orchester und dem staatlichen Sinfonieorchester Georgiens unterwegs ist. -er


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Viagra Boys

Popkultur // Artikel vom 08.12.2022

Ihr Post-Punk-Hit „Sports“ ließ die Stockholmer 2018 steilgehen.

Weiterlesen …




Dudu Tassa & The Kuwaitis

Popkultur // Artikel vom 02.06.2022

Dudu Tassa steht für Iraq’n’Roll.

Weiterlesen …




Delta Sleep

Popkultur // Artikel vom 02.06.2022

Hier kommt die UK-Sensation in Sachen Indie-Math-Pop!

Weiterlesen …




Beatsteaks

Popkultur // Artikel vom 02.06.2022

Mit dem All-Time-Triumvirat „Hello Joe“, „Hand In Hand“ und „I Don’t Care As Long As You Sing“ markiert „Smack Smash“ 2004 den großen Durchbruch der fünf Berliner, die sich heute so ziemlich alles nachsagen lassen – außer Punkrock zu machen.

Weiterlesen …




Proberaum-Notstand in Karlsruhe

Popkultur // Artikel vom 31.05.2022

Das Popnetz hat in Koop mit der IG MusikerInnen und dem Verein Bandprojekt Karlsruhe den „Proberaum-Notstand“ ausgerufen.

Weiterlesen …




Pajazzo

Popkultur // Artikel vom 29.05.2022

Das Palatine Jazz Orchestra ist aus der Corona-Pause zurück.

Weiterlesen …