The Voyagers feat. Andy Parker

Popkultur // Artikel vom 11.02.2016

Die „Rhythm & Blues“-Veranstaltungsreihe ist längst kein Geheimtipp mehr, sondern in über elf Jahren zu einer festen Institution geworden.

Der künstlerische Leiter und Schlagzeuger der Band The Voyagers, Ralf Heinrich, lädt zu jedem Konzert Solisten ein, womit jeder Abend zu einem musikalischen Unikat wird.

Der diesmal mitspielende Liverpooler Sänger, Saxofonist und Entertainer Andy Parker war in den frühen 80er Jahren Leadsänger der britischen Band Supercharge, mit der er die Alben „Now Jump“ und „King Size“ produzierte und einen Großteil der Kompositionen beisteuerte. Der erstklassige Interpret von Jazz- und Soulklassikern stand aber auch schon mit B.B. King und Chuck Berry auf der Bühne.

Do, 11.2., 20 Uhr, Kurhaus, Baden-Baden

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





„Zeltival“-Ausblick 2018

Popkultur // Tagestipp vom 29.06.2018

Zwei herausragende afrikanische Acts bilden die Klammern des 24. „Zeltivals“.

>   mehr lesen...




Mela

Popkultur // Tagestipp vom 16.06.2018

Ihre vielschichtigen Stücke erschafft die Wienerin Mela Marie Spaemann als One-Woman-Band – mit nichts weiter als ihrer Stimme, Cello und einer Loop Station.

>   mehr lesen...




Rieke Katz – „That’s Me“

Popkultur // Tagestipp vom 15.06.2018

Anfang April erschien „That’s Me“ (Herbie Martin Music) von Rieke Katz. Das neue Album der Karlsruherin hätte kaum passender betitelt sein können.

>   mehr lesen...




Bled White

Popkultur // Tagestipp vom 08.06.2018

Mindestens halb Facebook war am 31.12.2016 froh, dass „dieses Scheißjahr endlich vorbei“ ist.

>   mehr lesen...




Luciano Supervielle

Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2018

Wie kaum ein Zweiter versteht es Luciano Supervielle Klavierspiel und Electro-Sounds mit sicherer Hand zu verbinden.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Tribute To Ron Carter

Popkultur // Tagestipp vom 21.05.2018

„Man stelle sich vor, es gäbe keinen Ron Carter, dann gäbe es so viel weniger Kunst auf dieser Welt“, soll Stanley Clark einmal gesagt haben.

>   mehr lesen...