Tinariwen

Popkultur // Artikel vom 05.11.2009

In der Tuaregsprache Tamaschek heißt „Tinariwen“ so viel wie „leerer Ort“.

Diese Leere sucht man in den Songs der Band (zum Glück) vergeblich, auch wenn die Weite der Wüste immer mitschwingt. Das Musikerkollektiv schmiedet auf seinem vierten Album erneut wogende, kompakte und kraftvolle Arrangements, die traditionelle Elemente wie die tranceartigen Call-and-Response-Gesänge alter Tuaregmelodien mit westlich beeinflusster Rock-, Blues- und Funkmusik verbinden. Eine Botschaft hat das Ganze auch noch: Anstatt mit Gewehren kämpft man hier mit Musik und Worten für Freiheit, Gleichheit und eine gerechte Politik. -er

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 2.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 28.11.2020

Nachdem im November keine Veranstaltungen mit Publikum mehr stattfinden dürfen, nimmt die Kulturhalle wieder ihre Livestreamreihe auf.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.