Tinariwen

Popkultur // Artikel vom 05.11.2009

In der Tuaregsprache Tamaschek heißt „Tinariwen“ so viel wie „leerer Ort“.

Diese Leere sucht man in den Songs der Band (zum Glück) vergeblich, auch wenn die Weite der Wüste immer mitschwingt. Das Musikerkollektiv schmiedet auf seinem vierten Album erneut wogende, kompakte und kraftvolle Arrangements, die traditionelle Elemente wie die tranceartigen Call-and-Response-Gesänge alter Tuaregmelodien mit westlich beeinflusster Rock-, Blues- und Funkmusik verbinden. Eine Botschaft hat das Ganze auch noch: Anstatt mit Gewehren kämpft man hier mit Musik und Worten für Freiheit, Gleichheit und eine gerechte Politik. -er

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 1.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 24.01.2021

In der Regel im Herbst kehrt der in Moskau geborene und seit 1990 in den USA lebende Misha Feigin nach Europa zurück, um mit Helmut Bieler-Wendt und Johannes Frisch Moscow By Heart zu beleben.





Popkultur // Tagestipp vom 23.12.2020

Der Jazzclub Karlsruhe streamt sich ins neue Jahr.





Popkultur // Tagestipp vom 12.12.2020

Da aktuell keine Livegigs steigen dürfen, wird das „New Bands Festival“ im Dezember gratis aus dem Substage gestreamt.