Tinariwen

Popkultur // Artikel vom 23.02.2007

Bluesig-energetische Rockriffs, Reggae- und Funkeinlagen mit tranceartigen Gesängen alter Tuaregmelodien, eine für westliche Ohren oft ungewöhnliche Metrik.

Tinariwen gelten als die "Stones der Sahara" und haben Fans wie Robert Plant, Thom Yorke oder Carlos Santana. Seit dem Friedensabkommen von 1990 mit der Regierung von Mali haben die ehemaligen Tuareg-Kämpfer ihre Kalaschnikows endgültig an den Nagel gehängt und setzen ihre Rebellion nun mit E-Gitarren fort. Tinariwen bedeutet so viel wie "Leerer Ort", und so handeln ihre Songs vom Leben in der Sahara, den Erlebnissen in Libyens Militärcamps und der Sehnsucht nach einem autarken Leben. "Aman Iman" heißt ihre neue, dritte CD (Skycap/Rough Tade), die im Zenrum ihrer Show stehen dürfte. -rw

So, 4.3., Tollhaus

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 19.07.2019

Süddeutschlands größtes Familien-„Fest“, das als einziges deutsches Festival zu Jahresanfang für sein Nachhaltigkeitskonzept mit dem „Greener Festival Award“ 2018 ausgezeichnet wurde, steht vor seiner Volume 35.





Popkultur // Tagestipp vom 28.06.2019

Jubilieren darf das Sommerfestival des nicht nur wegen eines rekordverdächtigen 2018er „Zeltivals“, auch das bisher bekannte Programm für diesen Sommer ist bereits jubiläumswürdig!



Popkultur // Tagestipp vom 14.06.2019

Das Mannheimer „Maifeld Derby“ steht und fällt mit seinem Macher und „Get Well Soon“-Live-Basser Timo Kumpf, der das Liebhaber-Festival an der Pferderennbahn auf dem Maimarktgelände 2011 ins Leben gerufen und ihm mit seinen exquisiten Bookings jenseits der Domestic Acts einen herausragenden Ruf erarbeitet hat.





Popkultur // Tagestipp vom 29.04.2019

Ganz klar: Beim „Soulcáfe“ gibt allein der Groove das Programm vor.



Popkultur // Tagestipp vom 20.04.2019

„Bei Grind, Powerviolence, Krustenpunk und schnellem Screamo-Geschredder kommen auch Aufmerksamkeitsgestörte Menschen auf ihre Kosten.





Popkultur // Tagestipp vom 20.04.2019

Auch wenn’s für Hacke-Verhältnisse heute ungewohnt smooth wird - diese Soul-Kapelle aus Nevada hört nur auf den Nachnamen ihres Bandleaders Mark Sexton.