Tobias Meinhart Quartet

Popkultur // Artikel vom 02.02.2014

Die „Jazz Thing“ bezeichnete eben den in den USA lebenden Tobias Meinhart als „eines der größten deutschen Talente am Tenorsaxofon“.

Auf seiner neuen CD „In Between“ verschmilzt der Geist der pulsierenden Jazzmetropole New York mit Singer-Songwriter-Elementen, beeinflusst durch die Musik von Elliot Smith, Sophie Hunger oder Becca Stevens.

In seinem Quartett finden sich junge, aber schon erfahrenen Sidemen wie Phil Donkin oder der erst 24-jährige Drummer Jesse Simpson (John Abercrombie, Marc Copland). -rw

So, 2.2., 17 Uhr, Hemingway Lounge; Fr, 7.2., 20 Uhr, Birdland 59, Ettlingen

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Kid Francescoli

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Julia Minkin und Mathieu Hocine formieren dieses amerikanisch-französische Elektro-Pop-Duo.

>   mehr lesen...




DJ Brom & Friday Dunard

Popkultur // Tagestipp vom 17.02.2018

DJ Brom beliefert Köln mit Good News.

>   mehr lesen...




Locas In Love

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Vor zehn Jahren erschien „Saurus“, das zweite Album von Locas In Love mit Wurzeln in Pforzheim, Mühlacker und Köln.

>   mehr lesen...




Mr. Hurley & Die Pulveraffen

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

„Grog’n’Roll“ voraus!

>   mehr lesen...




Kala Brisella & LeVent

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Zweimal intensive Szenebands aus Berlin im Kohi.

>   mehr lesen...




The Offenders & Gina Été

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Die aus Süditalien stammenden Offenders (Fr, 16.2., 21.30 Uhr) haben mit dem Titeltrack ihres 2011er-Debüts „Hooligan Reggae“ gleich eine kleine Underground-Hymne geschrieben.

>   mehr lesen...