Tobias Meinhart Quartet

Popkultur // Artikel vom 02.02.2014

Die „Jazz Thing“ bezeichnete eben den in den USA lebenden Tobias Meinhart als „eines der größten deutschen Talente am Tenorsaxofon“.

Auf seiner neuen CD „In Between“ verschmilzt der Geist der pulsierenden Jazzmetropole New York mit Singer-Songwriter-Elementen, beeinflusst durch die Musik von Elliot Smith, Sophie Hunger oder Becca Stevens.

In seinem Quartett finden sich junge, aber schon erfahrenen Sidemen wie Phil Donkin oder der erst 24-jährige Drummer Jesse Simpson (John Abercrombie, Marc Copland). -rw

So, 2.2., 17 Uhr, Hemingway Lounge; Fr, 7.2., 20 Uhr, Birdland 59, Ettlingen

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 9.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL