Tobias Meinhart Quartet

Popkultur // Artikel vom 02.02.2014

Die „Jazz Thing“ bezeichnete eben den in den USA lebenden Tobias Meinhart als „eines der größten deutschen Talente am Tenorsaxofon“.

Auf seiner neuen CD „In Between“ verschmilzt der Geist der pulsierenden Jazzmetropole New York mit Singer-Songwriter-Elementen, beeinflusst durch die Musik von Elliot Smith, Sophie Hunger oder Becca Stevens.

In seinem Quartett finden sich junge, aber schon erfahrenen Sidemen wie Phil Donkin oder der erst 24-jährige Drummer Jesse Simpson (John Abercrombie, Marc Copland). -rw

So, 2.2., 17 Uhr, Hemingway Lounge; Fr, 7.2., 20 Uhr, Birdland 59, Ettlingen

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 1.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.