Torun Eriksen

Popkultur // Artikel vom 15.04.2012

Man sagt ihr eine Soul-Stimme nach, die gleichzeitig schwarz und skandinavisch, aber doch weder nach Nordamerika noch nach Norwegen klingt.

In der Kulturhalle wurde Torun Eriksen dafür bereits auf ihrer Tour zum 2004er Debüt „Glittercard“ bejubelt; bei „Passage“ (Emarcy Records/Universal) hat die mit Einflüssen aus Pop, Soul, Jazz und Rhythm’n’Blues spielende Musikerin Folk und Songwritertum für sich entdeckt. Dem Anklang ihrer Stimme tut’s keinen Abbruch. -pat

Fr, 20.4., 20 Uhr, Kulturhalle, Remchingen

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 1?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.04.2021

In Geduld üben müssen sich die Fans von Marc Marshall.





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.