Torun Eriksen

Popkultur // Artikel vom 15.04.2012

Man sagt ihr eine Soul-Stimme nach, die gleichzeitig schwarz und skandinavisch, aber doch weder nach Nordamerika noch nach Norwegen klingt.

In der Kulturhalle wurde Torun Eriksen dafür bereits auf ihrer Tour zum 2004er Debüt „Glittercard“ bejubelt; bei „Passage“ (Emarcy Records/Universal) hat die mit Einflüssen aus Pop, Soul, Jazz und Rhythm’n’Blues spielende Musikerin Folk und Songwritertum für sich entdeckt. Dem Anklang ihrer Stimme tut’s keinen Abbruch. -pat

Fr, 20.4., 20 Uhr, Kulturhalle, Remchingen

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Jazz Classix: Attila Zoller

Popkultur // Tagestipp vom 15.01.2018

Gitarrist Attila Zoller zählt zu den treibenden Kräften im Jazz.

>   mehr lesen...




The Vibrators

Popkultur // Tagestipp vom 14.01.2018

Die Legende lebt – aber nicht mehr lange.

>   mehr lesen...




Irish Folk Rock Party 2017

Popkultur // Tagestipp vom 13.01.2018

Das Full-Folk-Programm gibt’s beim vierten Jahrestreffen der Karlsruher Boys in Green.

>   mehr lesen...




Poetic Jazz

Popkultur // Tagestipp vom 12.01.2018

Im Programm „Rosenzeit und Aria“ schlagen Sandra Hartmann (Gesang), Peter Lehel (Saxofon) und Peter Schindler (Piano) gekonnt einen Bogen von Lyrik über Klassik hin zum Jazz.

>   mehr lesen...




Four For Kate

Popkultur // Tagestipp vom 12.01.2018

Hier sind nicht aller guten Dinge drei, sondern vier plus eins.

>   mehr lesen...




Destiny Unknown

Popkultur // Tagestipp vom 12.01.2018

Beim „Emergenza“ 2013 schafften es die Rastatter Destinies ins Regiofinale.

>   mehr lesen...