Tribute To Clark Terry

Popkultur // Artikel vom 22.06.2015

Er unterrichtete Miles Davis und überlebte seinen Schüler um ein Vierteljahrhundert – 2014 starb Clark Terry mit stolzen 94 Jahren.

Sein nuscheliger „Mumbling“-Gesang wird ein Leben als Ohrwurm in vielen Ohren fortführen. Eigen(artig)e Spieltechniken und Humor zeichneten Terry aus, der noch während dem zweiten Weltkrieg bei der US Navy in die Trompete blies und später mit dem Who is Who der Jazzwelt spielte und tourte.

Und dann wären da noch über 200 eigene Stücke... Sean Guptill (Trompete + Stimme), Marcus Franzke (Posaune), Johannes Schädlich (Kontrabass), Michael Mischl (Schlagzeug) und Wolfgang Klockewitz (Klavier) zollen Mr. Mumbling Tribut. -fd

Mo, 22.6., 20 Uhr, Alte Hackerei (Jazzclub-Konzert), Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 08.02.2019

Den Titel kann man durchaus als Versprechen verstehen.





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Stefan Hantel war einer der Ersten, die in Deutschland der Popkultur kosmopolitischen Sound einimpfte.





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Die Zutaten in „Mrs Bo’s cookbook“ sind recht ungewöhnlich, das fertige Gericht aber überaus schmackhaft.





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Leonard Cohens Auftritte gegen Ende der 70er gelten als die besten seiner Laufbahn.





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Eigentlich müssten Fabulous Sheep „Moutons fabuleux“ heißen.