Uhlmann solo

Popkultur // Artikel vom 19.03.2012

Dass Tomte-Sänger Thees Uhlmann eine Soloplatte macht, kann nicht überraschen.

Zu mitteilungsbedürftig ist dieser Mensch –, dass das selbstbetitelte Album genauso wird wie der Kerl, nämlich voller Geschichten und Songs, ebensowenig.

Der Solo-Thees nimmt den Hörer mit auf eine Reise von Paris im Herbst bis in ein Rom in Trümmern, vom frühen Morgen, wenn man schon aufsteht, bis zum frühen Morgen, wenn man immer noch nicht schlafen geht, begleitet von Günter Grass und Jay-Z.

Die Geschichten müssen da nicht zwangsläufig von Thees selbst erlebt sein, es reicht völlig, wenn er sie singt. Das macht den Barden schließlich aus. Die Begleitmusik ist weniger Indie als Rock, mehr Tamtam als Tomte. Support: Imaginary Cities. -mex

Di, 20.3., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.





Popkultur // Tagestipp vom 10.10.2018

Vom 10. bis 13.10. geht das vom hiesigen Jazzclub ausgerichtete „Jazzfestival Karlsruhe“ in die fünfte Runde – nun neben dem ZKM auch an weiteren Spielorten.





Popkultur // Tagestipp vom 26.09.2018

Wenn Herbert Joos den ZKM-Kubus bespielt, darf man sich sicher sein.





Popkultur // Tagestipp vom 24.09.2018

Die Band um Klarinettist Wolfgang Meyer gehört mit Peter Lehel (Saxofon), Thilo Wagner (Piano) und Thomas Stabenow (Bass) quasi zum Inventar der Hemingway Lounge.





Popkultur // Tagestipp vom 24.09.2018

Zwei Must-hears stehen als nächstes auf dem sommerpausenlosen Programm der „New Noise Konzerte“.





Popkultur // Tagestipp vom 24.09.2018

Dieses „Soulcafé“ ist kein Café, sondern die Bigband des Jazzclub-Vorsitzenden Niklas Braun, dem man zu seinem Mut nur gratulieren kann!