Uhlmann solo

Popkultur // Artikel vom 19.03.2012

Dass Tomte-Sänger Thees Uhlmann eine Soloplatte macht, kann nicht überraschen.

Zu mitteilungsbedürftig ist dieser Mensch –, dass das selbstbetitelte Album genauso wird wie der Kerl, nämlich voller Geschichten und Songs, ebensowenig.

Der Solo-Thees nimmt den Hörer mit auf eine Reise von Paris im Herbst bis in ein Rom in Trümmern, vom frühen Morgen, wenn man schon aufsteht, bis zum frühen Morgen, wenn man immer noch nicht schlafen geht, begleitet von Günter Grass und Jay-Z.

Die Geschichten müssen da nicht zwangsläufig von Thees selbst erlebt sein, es reicht völlig, wenn er sie singt. Das macht den Barden schließlich aus. Die Begleitmusik ist weniger Indie als Rock, mehr Tamtam als Tomte. Support: Imaginary Cities. -mex

Di, 20.3., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Gernot Ziegler’s Mobile Home - „Aussichten“

Popkultur // Tagestipp vom 11.12.2017

Auf dem taufrischen Werk „Aussichten“ spielen Gernot Ziegler und seine Band Mobile Home (Drums: Stefan Günther-Martens, Bass: Zeca de Oliveira) einmal mehr ihre größte Stärke aus: Variabilität.

>   mehr lesen...




The One-Hundred-Minute-Dance-Event & East Funk Attack

Popkultur // Tagestipp vom 08.12.2017

Der Name ist beim „One-Hundred-Minute-Dance-Event“ Programm.

>   mehr lesen...




Teesy

Popkultur // Tagestipp vom 06.12.2017

„Wünschdirwas“ ist Teesys zweites Album, das mit der Single „Jackpot“ (mit Cro) auch einen veritablen Hit enthielt.

>   mehr lesen...




Mister Me

Popkultur // Tagestipp vom 06.12.2017

Er tourt sich seit Jahren unter eigener Flagge den Wolf, war Support bei Silbermond und legte Ende Oktober endlich seinen ersten dichtbepackten Longplayer vor.

>   mehr lesen...




Emma Ruth Rundle

Popkultur // Tagestipp vom 06.12.2017

Den eigenen Herbstblues kann man getrost zu Hause lassen.

>   mehr lesen...