Uhlmann solo

Popkultur // Artikel vom 19.03.2012

Dass Tomte-Sänger Thees Uhlmann eine Soloplatte macht, kann nicht überraschen.

Zu mitteilungsbedürftig ist dieser Mensch –, dass das selbstbetitelte Album genauso wird wie der Kerl, nämlich voller Geschichten und Songs, ebensowenig.

Der Solo-Thees nimmt den Hörer mit auf eine Reise von Paris im Herbst bis in ein Rom in Trümmern, vom frühen Morgen, wenn man schon aufsteht, bis zum frühen Morgen, wenn man immer noch nicht schlafen geht, begleitet von Günter Grass und Jay-Z.

Die Geschichten müssen da nicht zwangsläufig von Thees selbst erlebt sein, es reicht völlig, wenn er sie singt. Das macht den Barden schließlich aus. Die Begleitmusik ist weniger Indie als Rock, mehr Tamtam als Tomte. Support: Imaginary Cities. -mex

Di, 20.3., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





„Zeltival“-Ausblick 2018

Popkultur // Tagestipp vom 29.06.2018

Zwei herausragende afrikanische Acts bilden die Klammern des 24. „Zeltivals“.

>   mehr lesen...




Jonas Gavriil

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Die Nähe zwischen Jonas Gavriil und Peter Freudenthaler ist nicht nur geografischer Natur.

>   mehr lesen...




Klaus Graf Quartett

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Klaus Graf hatte sie alle.

>   mehr lesen...




Blessthefall

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Die gerne mal inflationär-penetrant auf elektronische Spielereien zurückgreifenden Blessthefall zählen jetzt zur Rise-Records-Family und haben kurz nach dem Signing ihr drittes Album angekündigt.

>   mehr lesen...




15 Jahre New Noise

Popkultur // Tagestipp vom 21.06.2018

Ende Gelände heißt es beim „New Noise Festival“, das nach zwölf Ausgaben letzten Sommer Schluss machte.

>   mehr lesen...


P8

Popkultur // Tagestipp vom 19.06.2018

Bevor der Panorama-Verein das dritte Sommerfest feiert, gibt das P8 nochmal voll Gas.

>   mehr lesen...