Uhlmann solo

Popkultur // Artikel vom 19.03.2012

Dass Tomte-Sänger Thees Uhlmann eine Soloplatte macht, kann nicht überraschen.

Zu mitteilungsbedürftig ist dieser Mensch –, dass das selbstbetitelte Album genauso wird wie der Kerl, nämlich voller Geschichten und Songs, ebensowenig.

Der Solo-Thees nimmt den Hörer mit auf eine Reise von Paris im Herbst bis in ein Rom in Trümmern, vom frühen Morgen, wenn man schon aufsteht, bis zum frühen Morgen, wenn man immer noch nicht schlafen geht, begleitet von Günter Grass und Jay-Z.

Die Geschichten müssen da nicht zwangsläufig von Thees selbst erlebt sein, es reicht völlig, wenn er sie singt. Das macht den Barden schließlich aus. Die Begleitmusik ist weniger Indie als Rock, mehr Tamtam als Tomte. Support: Imaginary Cities. -mex

Di, 20.3., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 1.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.