Uni-Sommerfest 2009

Popkultur // Artikel vom 27.06.2009

Vor der einmaligen Kulisse des alten Stadions auf dem Campus der Uni sowie in der Mensa verspricht das Unisommerfest des UStA Karlsruhe wieder Großstadt-Flair.

Insgesamt elf Bands rocken die drei Bühnen, davon zwei im Freien: Neben den ostdeutschen Indie-Pop-Königen Virginia Jetzt! treten auch Eigengewächse wie die New Waver Diego und Hip-Hop-Reggae-Künstler Florian Bronk alias Zimba auf (siehe Portrait). Außerdem mit dabei sind: She’s All That!, Mama Boom!, Auletta, Gordon Gunpowder, Scatterbrains, Skip Track, Rosskopf und Mister Sushi.

Dazu gibt es natürlich auch wieder viel Gutes aus der Konserve: Die Reggae Dancehall mit Selecta Tabou, Selecta TuffJon und den Bashment Warriors, Disco mit DJ MPJ und Drum’n’Bass- & Dupstep-Burnout mit DJ vop und Ill Bill Bachelor b2b Slazenger sowie eine Lounge mit Live-Pianomusik zum Chillen. Das Indoorprogramm beginn um 21 Uhr, hier kostet der Eintritt schlappe vier Euro. Ein Obolus für die Außenbühnen wird nicht erhoben – sogar für Kinderbetreuung ist gesorgt! -mex


Sa, 27.6., 16 Uhr, Unigelände Karlsruhe
www.unifest-karlsruhe.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Carmen Souza

Popkultur // Tagestipp vom 19.01.2018

Carmen Souza steht für Weltmusik ohne Ethno-Überbau.

>   mehr lesen...


Playground Session

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Die recht neuen „Playground Sessions“ holen das Publikum ähnlich wie das Vereinsheim nah ran ans Geschehen.

>   mehr lesen...




Blassportgruppe

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Doppeldeutige Altherrenwitzeleien lassen wir diesmal stecken.

>   mehr lesen...




Alex Mofa Gang

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Mit ihrem juvenil-doofen Namen ist die Berliner Bande um den fiktiven Charakter Alex auf der Debütanten-„Reise zum Mittelmaß der Erde“ ganz gut gefahren.

>   mehr lesen...




Pussy Riot

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Die politische Punk-, Protest- & Aktivismus-Gruppe Pussy Riot verschafft sich einmal mehr außerhalb Russlands Gehör – und das ist auch gut so!

>   mehr lesen...